Huch…

…Deutschlands frischgekürte Nachwuchsjournalistin Nummer eins läuft ein bissel Amok, weil ihr ein Portrait in der SZ nicht gefällt. Und muss sich deswegen jetzt „mitten in der Nacht“ (23 Uhr nochwas) austoben und die bedauernswerte Autorin des SZ-Artikels runterbügeln. Allerdings dies nicht als WAZ-Online-Chefin, sondern als Bloggerin. Ulkig.

Münster, unterirdisch

Ein Verleger schaut nach eigenem Bekunden über Jahre hinweg zu, wie seine Zeitung „unterirdische Qualität“ abliefert, Gefälligkeits- und Terminjournalismus leistet. Dann feuert er den ganzen Laden und macht ausgerechnet den langjährigen Chef der Truppe, die angeblich so unterirdisch ist, zum Herausgeber. Selten so eine ulkige Argumentation gehört. Aber man darf dafür jetzt ganz bestimmt davon ausgehen, dass die restlichen Blätter von Lensing-Wolff eine Vorreiterrolle im Bestreben um mehr Qualität und gegen den Terminjournalismus in der deutschen Regionalpresse einnehmen werden. Ganz, ganz sicher.