Grimme, die Letzte

Ok, das Desaster ist also perfekt. Man muss wirklich nichts mehr schreiben über das kleine Mauschelgrüppchen aus Marl. Erstens haben das im Laufe des gestrigen Abends unzählig viele Blogs getan, da muss ich nicht auch noch rumschwadronieren. Nicht wundern übrigens, das Institut hat die Seite mit der vorzeitigen Bekanntgabe der Gewinner inzwischen heimlich, still und leise entfernt. Eigenartig, das. Wo doch gerade Macher eines Online-Awards wissen müssten, dass sich solche Luftnummern durch heimliches, stilles und leises Entfernen nicht auflösen lassen. Ihr habt jetzt geschätzte Fantastilliarden Blogger am Hals, liebe Grimmes – und wisst ihr was: Ich gönn es euch von Herzen.

Zweitens ist jedes Wort, jede Sekunde der Aufmerksamkeit, die man diesem „Preis“ noch zukommen lässt, verschenkte Zeit, zumal nicht zu erwarten ist, dass irgendjemand bei Grimmes mal irgendwann ein wirklich vernünftiges Wort zu dieser Lachplatte loslassen wird. Sollen die, die den „Preis“ mit heimnehmen, glücklich sein damit. Solange das Institut und die Jury uns von ihren quälenden, zeigefingererhobenen Statements über die publizistische Qualität in diesem Land verschont, ist mir alles recht.

Und letztlich – alles was dazu wirklich zu sagen ist, schreibt Don Alphonso an der Blogbar: Schämt Euch!

Update: Grimme hat in Fom einer Mitteilung reagiert, in der es u.a. heißt:

Durch eine peinliche Panne und die rasche Verbreitung in verschiedenen Weblogs sind die Preisträger des Grimme Online Award 2007 vorzeitig gestern Nacht bekannt geworden und waren eine Zeitlang online auf der Website des Instituts einzusehen. Damit folgt der Grimme Online Award – allerdings unbeabsichtigt – dem Modus des Grimme-Fernsehpreises, bei dem die Preisträger stets schon vorher bekannt gegeben werden… Bei allen Beteiligten – insbesondere den Nominierten und Preisträgern des Grimme Online Award – entschuldigen wir uns für die unbeabsichtigte Vorab-Bekanntgabe.

Wir nehmen die Ereignisse der letzten Nacht zum Anlass, die Pressemitteilung zur Bekanntgabe der Preisträger bereits jetzt zu verschicken. Dieses betrifft auch den diesjährigen Publikumspreis, dessen Abstimmung gestern Abend beendet wurde und dessen Gewinner-Präsentation ebenfalls in der redaktionellen Vorbereitung war.

(via politik-digital)

 

Update 2: Schönster Satz zum Thema „Grimme-Verwicklungen“ stammt aus der taz:

Und über die Schnittmengen zwischen Nominierten, Preisträgern, Jury- und Kommissionsmitgliedern würde sich in Liechtenstein sicher niemand wundern, wohl aber im bevölkerungsreichsten Land Europas.

19 Gedanken zu „Grimme, die Letzte

  1. und, schwupps, ist das kind wieder mit dem bade…

    das grimme-institut soll nicht mehr mit erhobenem zeigefinger publizistische qualität einfordern? welche aufgabe hat es sonst, deiner meinung nach? die einschaltquoten bekanntzugeben?

    und von wegen heimlich, still und leise die seite entfernt. aufgeflogen ist die ganze geschichte wohl kurz vor mitternacht. du erwartest, dass die dann bis 3 uhr morgens gleich noch ein abschließendes statement an die stelle der zu früh online gegangenen seite setzen, damit es nicht nach heimlichkeit aussieht? ich nehme an, erst einmal hat jemand einfach versucht, mitten in der nacht schnell den fehler rückgängig zu machen. das war jetzt auch falsch?

    überhaupt: heimlichlichkeit kann man grimme in dieser ganzen geschichte nun wirklich nicht vorwerfen. alles fand in der grellen öffentlichkeit statt.

    und dann hast du, nachdem du dutzende male beteuert hast, grimmes keine „mauschelei“ vorzuwerfen, nun offensichtlich kapituliert und wirft grimme „mauschelei“ vor. okay.

    ich bin einigermaßen erschüttert über die unfähigkeit der veranstalter. aber diese reaktion ist, ich wiederhole mich: hysterisch.

    (aber was diskutier ich, wenn „letztlich alles, was es dazu wirklich zu sagen gibt“, die worte „schämt euch“ sind.)

  2. Stefan, ich wiederhole mich ebenfalls gerne: Dann bin ich lieber hysterisch, als dass ich solche Nummern abtue unter der Kategorie „kann ja mal vorkommen“.

    Und was die Mauschelei angeht, gebe ich dir recht, ich habe kapituliert: Inzwischen lässt sich für mich der Eindruck nicht mehr vermeiden. Ein Publikumspreis, der schon feststeht, bevor die Abstimmung zu Ende ist? Für ein Angebot, das gerade mal so kurz online ist, dass es normalerweise doch noch gar nicht seine Preiswürdigkeit unter Beweis gestellt haben kann? Ein Preis für ein Jurymitglied? Bekanntgabe der Gewinner ein bisschen vorzeitig? Wie nennst du das? Unglücklicher Zufall? Wenn dem so ist, dann waren es viele blöde Zufälle auf einmal. Spricht aber dann auch nicht für den Preis, für seine Organisatoren und schon gar nicht für seine Statuten.

    Heimlichkeit kann man Grimme nicht vorwerfen? Eine Seite mit derart brisantem Inhalt online stellen und dann wieder abschalten ohne ein Wort der Erklärung – naja, Transparenz und Offenheit sind was anderes, Stefan. Zumal es jetzt nicht drei Uhr nachts, sondern fast zehn Uhr morgens ist.

    Die Idee mit der Bekanntgabe der Quoten finde ich übrigens gar nicht mal schlecht, zumidest für das weite Feld Onlinemedien.

  3. wie ich das nenne, fragst du mich? unfähigkeit nenne ich das.

    inwiefern ist die vorzeitige bekanntgabe der gewinner denn nun ein beweis für die mauschelei? die jury hat vor wochen getagt. dass sie nicht erst morgen (und auch nicht NACH den ganzen diskussionen über die nominierung für den elektrischen reporter) entscheidet, war bekannt. und dass hausgemacht.tv (mutmaßlich: haushoch) den publikumspreis gewinnt, war auch klar, seit sat.1 mit dem zu gewinnenden laptop auf seiner millionenfach besuchten homepage für die abstimmung geworben hat.

    natürlich ist es völlig indiskutabel, wenn man das ergebnis einer abstimmung bekanntgibt, bevor sie zuende ist, selbst wenn einer der kandidaten uneinholbar in führung liegt. aber mit mauschelei hat auch das nichts zu tun.

    aber gut, du hast kapituliert. nicht vor den argumenten. vor der hysterie. ich stör dich dabei jetzt nicht mehr.

  4. Du störst nicht. Ok, eingeräumt: Dann soll es sich meinetwegen nicht um absichtliches Gemauschel handeln, aber zumindest müsste doch das Institut alles nur erdenkliche nach dem sich schon in den letzten Wochen abzeichneneden Desaster tun, um diesen Eindruck zu widerlegen. Und dass sich dieser Eindruck aufdrängt, ist doch wohl angesichts der Vielzahl von hysterischen Reaktionen unbestritten.

    Ich finde es hochgradig peinlich, wenn ich (was dich persönlich ja ehren mag) sehe, dass du als Unbeteiligter in diversen Blogs dich zur Sache äußerst, während auf der Grimme-Seite alles friedlich vor sich hinschläft. Dort findest du, Stand 10.10 Uhr, folgenden Stand der Dinge:

    „Die Nominierungen für den Grimme Online Award stehen fest: Ob Videoportal oder Weblog, politische Kommunikation oder Designmagazin – insgesamt 23 Web-Angebote sind in den drei Kategorien für den Grimme Online Award 2007 nominiert.“

    Wenn man dort auch nur eine, irgendeine erklärende Zeile lesen würde, möglicherweise wäre der Eindruck ein ganz anderer. So aber sieht es danach aus, als würde man den Rest der Menschheit für ein bisschen minderbemittelt halten:Die Blogosphäre diskutiert über die vorzeitige Bekanntgabe – und das Institut tut so, als sei nix gewesen.

    DWDL schreibt übrigens, der Preis werde am 20.6. zu Grabe getragen. Auch hysterisch??

  5. auf jede zeile, die grimme jetzt veröffentlicht, wirst du dich zusammen mit deinen mitstreitern von der blogbar und von fixmbr stürzen und sie zerreißen. jedes falsche komma werdet ihr ihnen um die ohren hauen, in jedem leerzeichen einen weiteren beweis für die unfähigkeit und korruptheit dieses hauses suchen und finden.

    wenn ich grimme beraten würde (was ich nicht tue), würde ich ihnen sagen: jetzt ist alles so dermaßen peinlich, jetzt kommt es auf die paar stunden mehr oder weniger auch nicht mehr an, sondern formuliert jetzt sorgfältig so, dass wenigstens die gutwilligen darin eine angemessene erklärung/entschuldigung sehen können.

    es gibt an dieser stelle nichts mehr, was grimme tun oder sagen könnte, was den blutrausch von don und fixmbr (und ich fürchte auch deinen) befriedigen würde, außer, dass es das institut seine vollständige selbstauflösung bekannt gibt. und selbst das würde euch nur reichen, wenn sie es vor 13 uhr schaffen.

  6. Stefan, sorry – aber die Verschwörungstheorie greift nicht: Ich bin Don/Rainer in meinem Leben genau einmal begegnet. Ich habe mir sein Cabrio angeschaut und wir saßen danach gemeinsam auf einem Podium. In manchem waren wir einer Meinung, in anderen Dingen nicht.

    Wer hinter fixmbr steckt, weiß ich nicht mal.

    Es existieren keine Mails, es existieren keine Absprachen. Ich habe die Einträge in der Blogbar gesehen, als sie online standen. Keine Sekunde eher. Also bitte, nur weils mal massive Kritik setzt, muss dahinter noch keine gemeinsame Strategie von Verschwörern stecken.

    Und ganz richtig ist ja auch deine Darstellung nicht, es würde sich hier quasi um einen kleinen gemeinsamen Ausraster von den tobsüchtigen Cholerikern Don, fixmbr und mir handeln. Wenn ich die Reaktionen in den Blogs heute so lese, die fallen nach meinem Eindruck nicht wirklich gut aus für Grimme.

    Was im Übrigen in diesem Blog hier und bei den anderen sich im Blutrausch befindlichen passiert, ist nichts anderes als das, was du auch machst. Wir schauen uns Dinge an und sondern ungefragt unsere Meinung dazu ab. Die muss nicht jedem gefallen, akzeptiert. Man kann die auch ganz furchtbar finden und das auch sagen, dafür gibts Kommentare. Und auch wenn du mir das nicht abnehmen wirst, es gab schon mal Debatten in den Kommentaren (hier und anderswo) an deren Ende ich gesagt habe: ok, überzeugt, ich habe mich geirrt.

    Aber Blutrausch?

    Kirche im Dorf lassen??

  7. blutrausch?
    auch ein nettes hysterisches wort.

    gibt es eigentlich auch eine eigenblutrauschtherapie?

  8. Öh, Publikumspreis bekannt gegeben bevor die Abstimmung zu Ende war?
    Das ist SOOO schlecht recherchiert und jeder schreibts von jedem ab.

    Wer mal bei TV Spielfilm EINE Seite weitergeklickt hätte, hätte gelesen, das die Abstimmung gestern geendet hat. Und damit standen dann auch die Ergebnisse fest. Aber das wäre ja nicht spektakulär genug gewesen.

    Guckst Du hier:
    http://www.tvspielfilm.de/multimedia/news/g/grimmeonlineaward?object_id=5112&artobj_id=14215

    PS: Vielleicht mögt Ihr das ja noch den anderen abschreibwütigen Alpha-Bloggern zustecken, dann können diese das still und heimlich ändern (denn ein eigener Korrektureintrag wäre ja unschön!)

  9. Das wär schön einfach, gell, wenn man jetzt alle Kritiker als schreibwütige und schlecht recherchierende Alpha-Krakeeler bezeichnen könnte. Ist aber nicht so ganz einfach:

    „Teilnahme bis zum 18.6.2007.“

    Steht da. Für mich heißt das: Abstimmung am 18.6. noch möglich. Mag sein, dass es ne Bagatelle ist, aber wer so unter Beschuss steht, muss schon ein bisschen klarer kommunizieren. Heißt das dann also Abstimmung endet am 17.6.2007, 23.59 Uhr?

    Und BTW: Vor kurzem habe ich mal gehört, dass es nur die getroffenen Hunde seien, die bellen.

  10. Dass hausgemacht.tv als Gewinner des Publikumspreises zu dieser Zeit auch schon fest stand, erklärt Hagedorn so: “Aus technischen Gründen” habe die Abstimmung auf der Seite des Partners “TV Spielfilm”, der für die Abwicklung des Votings zuständig sei, bereits am Nachmittag beendet werden müssen. “Das hat uns auch sehr überrascht”, sagt Hagedorn.

    http://www.medienpiraten.tv/blog/?p=362

    Sebastian, Du solltest eine Entschuldigung in Erwägung ziehen.

  11. Ja, sehr ulkig, das. In diesem Beitrag bi den medienpiraten lesen wir auch eine interessante Hagedorn-Erklärung:

    Am Montag habe man noch auf mehreren Monitoren überprüft, dass die Liste der Preisträger, die für die Verleihung vorbereitet war, nicht online geht.

    Hä? Und kurz darauf: Man sei selbst überrascht gewesen, dass die Abstimmung beendet sei.

    Man überprüfte also die fertiggestellte Siegerliste, während man gleichzeitig sicherstellen wollte, dass auch ja noch abgestimmt werden kann? Und dann stellte man fest, dass die Abstimmung von tv dingsbumms mirnichtsdirnichts einfach so beendet wurde und dachte sich dann: egal, basst scho?

    Ich finde, man könnte den Preis bei solchen Methoden dann auch verlosen.

  12. Ach herrje. So empfindlich auf einmal, dass gleich Bluträusche, Hexenjagden und Verschwörungstheorien vermutet werden? Nur, weil nicht einträchtig gejubelt wird?

  13. Endlich werden von offizieller Seite die wahren Schuldigen benannt (schade, dass sie nicht noch Namen nennt): „Die Kritik an dem Auswahlverfahren kann Instituts-Sprecherin Bernsmann nicht nachvollziehen:

    „Bei der Nominierung und Juryentscheidung ist alles korrekt gelaufen. Zum Skandal ist das durch die nicht ganz korrekte Darstellung in einigen Blogs geworden“.

    Quelle: Spiegel Online

  14. Empfindlich? Nein, überhaupt nicht. Ich bin ja nichtmal betroffen (War ich auch damals im April nicht, als ich den verlinkten Kommentar schrieb. Ärgerlich, ich weiß.).

    Mich k*tzt nur an, wie schamlos und mit welch unterirdischen Methoden – das selbst erklärte – bessere Medium Blogs von ein paar Schreihälsen instrumentalisiert werden (Ja, das ist naiv. War abzusehen. Die Welt ist schlecht.).

    Eine Differenzierung zwischen berechtigter Kritik und dem Aufbauschen vermeintlicher Skandale, um persönlichen Kreuzzügen den nötigen Spin zu geben, würde wohl allen Beteiligten helfen (Auch das ist naiv, ich weiß). Oder nur ein bisschen Reflektion.

    Aber das wäre ja ein – pfui, bäh! – journalistisches Vorgehen und würde keine Aufmerksamkeit bringen.

  15. Jo, zumindest aus meiner Sicht kann ich dir sagen, dass ich weder vorhabe, einen Feldzug zu unternehmen, noch irgendetwas zu instrumentalisieren oder unterirdische Methoden anzuwenden(gehts auch konkreter, bitte?) Außerdem halte ich Bliogs nicht per se für das „bessere Medium“.

    Es geht um Kritik, die geäußert wird. Um zweifelhafte Nachnominierungen, um desaströse Kommunikation nach außen, um eigenartige Regularien bei einer Abstimmung, die beendet wird, wann es einem Webbie gerade einfällt. Und bei dem nichts anderes vom Veranstalter kommt als ein „waren wir auch überrascht“ oder ein „wir haben ja nie gesagt, bis wann die Abstimmung genau geht“. (sinngemäß). Ich weiß nicht, was an dieser Kritik „unterirdisch“ sein soll. Und eine Hexenjagd erkenne ich auch nicht, davon ganz abgesehen, dass ich es für ein wenig merkwürdig halte, wenn du lauter gestandene, bekannte, erwachsene Leute bzw. Medienriesen wie die ARD auf einmal in die Rolle eines wehrlosen, verfolgten Opfers stilisieren willst.

    Die adical-yahoo-Debatte, auf die du dich offensichtlich beziehst, ist zumindest auf dieser Seite hier nie geführt worden.

    Falls du die hier führen möchtest: wrong time, wrong place.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.