Vor ein paar Tagen war ich zu einer kleinen Debatte mit Online-Chefs diverser Zeitungen eingeladen – und habe da eine Prognose aufgestellt: Die Tageszeitung hat noch genau ein Jahr! “Read

8 Gedanken zu „Die Tageszeitung und das Jahr der Wahrheit

  1. Die Süddeutsche war immer schon bockig mit Aber. Hatte einst ein Wochenendabo. Dann sollte man das nur noch mit Freitag dazu haben dürfen. Damit war ich weg.

  2. Du hast damals neben mir gesessen, als ich bei der DJV-Online-Diskussion in München den Herrn Jacobs gefragt habe, ob er eigentlich glaubt, dass wir in zehn Jahren noch gedruckte Tageszeitungen für die ganze Woche abonnieren werden (habe damals meine zugegebenermaßen subjektiven Erfahrungen aus Münchner Hausfluren in Mehrfamilienhäusern eingebracht). Er meinte, die Idee Online in der Woche (gerne paid) und Gedrucktes am Samstag als Wochenzusammenfassung sei weltfremde Spinnerei und nur was für eine Minderheit.

  3. Ich stimme dir in allen Punkten zu, nur: Warum jetzt ausgerechnet 2018 das Jahr der Entscheidung sein soll, wird im Text leider nicht aufgelöst. Passiert da irgendetwas bestimmtes? Stirbt ein besonders zeitungsaffiner Geburtenjahrgang komplett aus? Oder ist es einfach nur ein allgemeiner Aufruf zur Dringlichkeit? 😉

  4. > Auch [digital] herrscht leider vielerorts noch die alte Zeitungsdenke vor, nach der es ein Produkt für alle geben sollte.<

    Ja, und das geht bis zu den sozialen Netzwerken. Da kann man nur eine Fanseite der Zeitung "liken". Über die läuft dann alles, was die Onlineredaktion für wichtig hält, dabei ist einigen Sport/Kulturelles/Lokales aber egal.

    Das kommt vom Print. Wenn der Sportteil ein Thema gebracht hat, dann kann das der Lokalteil leider nicht mehr aufgreifen – auch wenn es ein anderer Redakteur an einem anderen Tag in der Woche macht. Dass es aber Abonnenten gibt, denen der Sporteil/Lokalteil lang wie breit ist, das ist egal.

    Ach ja, ich hatte mal (ist einige Jahre her) eine Samstagsausgabe einer Zeitung abonniert. Die kam dann mit der regulären Post! Irgendwann Samstagmittag gegen 12. Da war das Argument "Frühstück ohne Zeitung ist unvorstellbar" plötzlich egal.

    Aber: Mir erzählte mal einer, dass er vor Jahren die FAS (Sonntagszeitung der FAZ) abonnieren wollte. Das ging aber nicht, die gab es nur im Paket mit der FAZ. Also abonnierte er nichts.

    Inzwischen gibt es die FAS auch alleine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.