Die Journalisten-Rausbilder

„Fallstudie organisierter Unverantwortlichkeit“ – so hat Stephan Russ-Mohl jetzt die Journalistenausbildung in Deutschland genannt. Ein bitterer und leider wahrer Befund. Dabei müsste man sich gerade jetzt, am Beginn des digitalen Zeitalters, mehr Gedanken denn je zu diesem Thema machen.

Wo seid ihr, Mobiles?

Die ganze Medien-Welt redet über das Thema „Mobile“. Dabei wäre machen statt reden viel besser. Machen aber nicht viele. Weil sich immer noch erstaunlich wenige in der Praxis mit dem Thema auseinandersetzen.

Es stand heute in WhatsApp…

Da haben wir uns kaum daran gewöhnt, dass „Social Media“ zu den Standards der digitalen Kommunikation gehört – da biegt schon wieder die nächste Trendänderung um die Ecke: „Messenger“ werden die neuen Netzwerke.

Die Digital-Trends 2016

2016 ist das Jahr, das fast alles ändert in der digitalen (Medien-)Welt. Weil zum ersten Mal Dinge Realität werden, die lange Zeit eher in das Genre „nette Visionen“ gefallen sind. Fünf Prognosen für das erste richtige digitale Jahr.

Die Kaste der Verweigerer

Drüben beim „Universalcode“ habe ich ein paar Zahlen aufbereitet, von denen ich mir erst nicht sicher war, ob sie so richtig sind. Sie würden nämlich bedeuten, dass rund die Hälfte der deutschen Journalisten mit sozialen Netzwerken nichts oder kaum etwas anfangen kann.

Ein Teil wird Sie verwirren

Ich habe unlängst in Hamburg etwas gemacht, was ich von mir selbst kaum erwartet hätte: Ich habe einen halbwegs zuversichtlichen Ausblick auf die Zukunft des Journalismus gegeben und habe die Nörgler als das bezeichnet, was sie sind: Nörgler.

Eine Frage der Haltung

Was müssen digitale Journalisten können? Viel weniger als man glaubt. Weil digitaler Journalismus viel mehr eine Frage der Haltung als des Handwerks geworden ist.