“Brand eins” – oder: Alles wird gut

Das Ding ist sauteuer, rund 7 Euro pro Ausgabe. Die App ist eine aufgehübschte Variante des gedruckten Heftes und selbst bei viel gutem Willen kaum als multimedial zu bezeichnen. Im Internet spielt das Heft keine wirklich spürbare Rolle, das Facebookzeugs ist ganz ok, aber auch nicht umwerfend. Und ob die Redaktion überhaupt twittert, weiß ich nicht mal, was auch daran liegen könnte, dass es mir völlig wurscht ist.

Man könnte also sagen: “Brand eins” macht so ungefähr alles falsch, was man falsch machen kann. Trotzdem lese ich (fast) jedes Heft. Und das, obwohl ich sonst so gut wie nie Wirtschaftsmedien lese.

“Brand eins” ist ein Projekt, ein Heft, das man eigentlich jedem nur stumm auf den Tisch legen müsste, wenn es mal wieder um die Zukunft des Journalismus geht. Wenn mal wieder geklagt wird, wie schwer es Printmedien doch haben, wie undankbar Leser sind, die alles nur noch umsonst im Internet haben wollen oder ohnehin auf den Weg in die intellektuelle Umnachtung sind. Und wenn man dann womöglich noch hört, der einzige Weg in die Zukunft seien weitere Spar- und Rationalisierungsmaßnahmen; mehr Praktikanten, weniger Journalisten, mehr Werbung, weniger Geschichten. “Brand eins” ist das genaue Gegenteil der Nölerei: opulente, lange, aufwendig recherchierte Geschichten; ausführliche Interviews, eine erlesene Optik. Journalismus, der richtig teuer ist, zumal der Laden seine Autoren auch noch sehr anständig bezahlt und als eine der fairsten Redaktionen überhaupt gilt.

Warum das hier steht? Weil in den letzten Jahren immer so getan wird, als sei guter Journalismus ein Luxus, der nicht mehr finanzierbar ist und nicht mehr nachgefragt wird. So, als wenn da draußen nur noch unwilliges, geiziges Lesevolk ist, das zunehmend mehr verblödet. Und das man natürlich zwingen muss, zum zahlen und zum lesen. Aber vielleicht ist es ja auch ganz einfach und ganz anders: Vielleicht reichen ein paar gute Geschichten schon aus — und alles wird wieder gut.