Der Kater nach dem Corona-Rausch

Während der Corona-Krise haben sich Zeitungen an sich selbst berauscht: Seht her, wir können es noch! Auf den Rausch folgt der Kater. Und die Frage: Wenn sich die ganze Welt gerade ändert, wollen Verlage dann immer noch weitgehend so bleiben wie sie sind? Natürlich können sie das nicht. Im Gegenteil: Die Krise wird mittelfristig zu einem Brandbeschleuniger.

Zieht die Paywalls hoch!

Tweet

In den USA haben eine ganze Menge Zeitungen ihre Paywalls hochgezogen. Zumindest für die Bereiche, in denen es um das Corona-Virus geht. Meine Podcast-Software „Zencastr“ (sehr empfehlenswert übrigens!) hebt bis zum 1. Juli bei den kostenlosen Accounts alle Beschränkungen auf und bietet dieselben Funktionalitäten wie bei den bezahlten. Der Duden stellt Lernapps für Schüler kostenlos […]

Das ist schon wieder nicht das Ende (zumindest für die meisten)

In Krisenzeiten zeigt sich, was Journalismus, Journalisten, Agenturen und andere Kommunikatoren so können. Vermutlich werden wir vieles aus den jetzigen Wochen und Monaten mitnehmen. Und: Während die einen sich digital neu erfinden, gehen die Besitzstandswahrer endgültig unter.

Podcasts, ein Friedhof der vertanen Chancen

Tweet

Letzte Woche habe ich echt gestaunt: Die geschätzten Freunde vom „Digital Publishing Report“ haben eine digitale Konferenz zum Thema Audio veranstaltet. Und, so weit ich das gesehen habe, über 200 Leute waren den Tag über mit dabei. Soll nochmal einer sagen, Audios und Podcasts wären nicht der ganz heiße Scheiß (aktuell wenigstens).

Rhein-Zeitung 2020: Vorreiter in die Krise

Die Rhein-Zeitung wagt ein bizarres Experiment: Sie wird zu Deutschlands erster Lokalzeitung ohne Lokalredaktionen. Sie schließt nämlich entgegen erster Meldungen nicht nur kleine Redaktionsstandorte. Sondern de facto: alle Lokalredaktionen. Sie könnte damit wenn Vorgeschmack auf das geben, was wir in den kommenden Jahre in einigen Regionen erleben werden.

Lokalzeitung ohne Lokales

Tweet

Mist, jetzt muss ich meinen ursprünglichen Vorsatz, 2020 nicht über Tageszeitungen zu bloggen, schon das zweite Mal in diesem Jahr brechen. Und wir haben noch nicht einmal März. Kann es sein, dass dieses Jahr unangenehmer wird, als wir dachten? Oder ist das nur eine zufällige Häufung schlechter Nachrichten für die Lokalzeitung?

Miteinander reden? Kunststück!

Tweet

Bernhard Pörksen ist ein Phänomen. Schreibt in schöner Regelmäßigkeit Bücher, die den Diskurs über die (digitale) Gesellschaft vorgeben. Braucht dafür keinerlei PR-Schnickschnack und muss auch keine fragwürdigen Frisuren tragen. Bleibt immer bei der Sache und rückt das Thema in den Mittelpunkt. Nicht sich selbst und seine Geschichte(n), wie es der eine oder andere selbstverliebte- und […]