Dorian, oder: Rette sich, wer kann!

Tweet

In den letzten Tagen habe ich erstaunlich viele Nachrichten bekommen. Ihr Tenor (hier aus Gründen des Clickbaiting leicht zugespitzt): Bist du noch am Leben? Der Grund für die im Stundentakt eintreffenden besorgten Nachrichten: Ich halte mich seit knapp zwei Wochen in einem Katastrophengebiet auf. In Miami.

Rezo und die Populisten

Rezo hat ein neues Video veröffentlicht (genauer gesagt: er tritt in einem Video bei anderen YouTubern auf). Er hofft erkennbar auf eine Wiederholung des spektakulären CDU-Zerstörer-Videos. Was er abliefert, ist ein müder Aufguss altbekannter Schenkelklopfer und (ungewollt) eine wunderbare Zustandsbeschreibung des medial-digitalen Elends des Jahres 2019.

Der Audio-Boom: Reden ist Gold!

Tweet

Kaum ein Tag mehr, an dem es nicht neue Podcasts, Skills und andere hübsche Sachen gibt, die mit Sprache zu tun haben. Das Thema Audio und Sprache werden das Web und seine Inhalte mehr verändern, als wir uns vorstellen können. Dumm nur, dass Deutschlands Medien darauf anscheinend nicht wirklich gut vorbereitet sind.

Rezo und die Rockstars

Rezo auf den Titeln von „Spiegel“ und „Stern“, die Grünen als neue stärkste Partei, Kanzler Habeck ante Portas (oder doch lieber Frau Baerbock?) und die ganze Politik im Umbruch, die Jugend übernimmt das Kommando: Das aktuell als plausibel erscheinende Weltbild ist von allem symptomatisch dafür, wie sich Journalismus und soziale Netzwerke inzwischen gegenseitig hochschaukeln: immer schneller, lauter, schriller, zugespitzter. Da wird aus einem harmlosen YouTuber plötzlich ein Mann, der Regierungen stürzen kann und eine Partei wird innerhalb von zwei Jahren von der kleinsten zur größten Partei.

Das Rützel-Scharmützel und warum manchmal weniger Social Media mehr ist

Im vermeintlich sozialen Netz ist gerade mal wieder die Hölle los gewesen. So höllisch, dass es zunehmend zu einem unwirtlichen Ort wird. Man muss nicht mal ausgeprägte Digital-Skepsis besitzen, um sich zu denken: Social Media ist ganz schön krank geworden.

Tageszeitungen: Das große Fressen hat begonnen

Christoph Bauer hat dem „Handelsblatt“ ein bemerkenswert offenes Interview gegeben. Bemerkenswert deshalb, weil der DuMont-Chef auf die handelsüblichen Floskeln verzichtet und Klartext spricht. Müsste man das Interview in einem Satz zusammenfassen: Bauer beerdigt die analoge Medienwelt, vor allem die der gedruckten Tageszeitungen.

Der Quartals-Rant zu Facebook, Ausgabe 2/2019

Tweet

Der ORF hat sein Facebook-Engagement erheblich reduziert – und bei mir mein übliches quartalsweises Zweifeln ausgelöst: Müssen wir da wirklich alle sein oder überwiegen die Nachteile nicht eindeutig die Vorteile? Ich muss zugegeben: So stark wie in diesem Quartal waren meine Zweifel noch nie.