Den Spiegel vorgehalten

Spiegel 3.0 oder doch alles wie gehabt? Der Showdown in Hamburg steht sinnbildlich für eine ganze Branche. Weil sie durch die Debatten dort selbst einen Spiegel vorgehalten bekommt…

“Spiegel” und ich: Szenen einer Ehe

Der “Spiegel” und ich – das ist wie eine lange Ehe. Die von der Liebe zur Zweckgemeinschaft erkaltet ist. Aber mit ein bisschen mehr neuem Pepp wäre diese Beziehung schon noch zu retten. Auch wenn langsam der Glaube schwindet.

Wie ich einmal ein Buch schrieb…

Wir Journalisten mögen ja den gepflegten Verriss. Oder wir ignorieren Dinge einfach: Bücher, Filme, Musik. Wie aber ist es, wenn man mal die Seiten wechselt und selbst ignoriert oder verrissen wird? Ein kleiner Selbsterfahrungsbericht.

Irgendwas mit Innovation

Lesen Sie diesen Text nur, wenn Sie gute Nerven haben. Lesen Sie ihn nicht, wenn Sie möglicherweise Freiberufler werden wollen und romantische Vorstellungen von dieser Form des Arbeitens haben.

Was Journalisten können müssen

Was sollen Journalisten im digitalen Zeitalter eigentlich können müssen? Möglichst viel, so viel scheint klar. Drei Dinge allerdings sind essentiell – ohne sie gibt es keine journalistische Zukunft…

Digitale Dolchstoßlegende

Jetzt also der “Mannheimer Morgen”: 40 Arbeitsplätze sollen dort im Lauf der nächsten Zeit wegfallen, 20 davon in der Redaktion. Die Branche nimmt solche Nachrichten inzwischen schulterzuckend zur Kenntnis. “Nur” 40 Jobs sind immer noch besser als die nächste Insolvenz.