Der Postillion

Ein publizistisches Hochglanzunternehmen (Post) holt sich einen publizistischen Hochglanzchefredakteur.

Es gibt einfach Konstellationen, bei denen man hohe Beträge auf deren Scheitern verwetten möchte.

PS: (Vorsicht, nur halblustiger Insider): Ganz generell scheint ein publizistisches Engagement bei der Post das nahe Ende journalistischer Laufbahnen einzuläuten. Und das ist leider kein Einzelfall, wie Ede Zimmermann immer zu sagen pflegte).

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. sofern man, bezogen auf diesen insider, überhaupt jemals von einer wirklichen karriere als journalist sprechen konnte, und sprechen bitte nie mit vollem mund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.