merkel makellos (II)

nachtrag zur merkel-geschichte (die mit dem schweißfleck). heute bei kress.de gefunden:

Jetzt hat der Sender zugegeben, dass das Foto manipuliert wurde. Ein freier Mitarbeiter habe einen Schweißfleck von dem Foto entfernt, sagte am Mittwoch der BR-Multimedia-Chef Rainer Tief. Damit habe er gegen BR-Prinzipien verstoßen. Das retuschierte Bild sei sofort aus dem Online-Dienst entfernt worden. Der DJV Deutsche Journalisten-Verband nahm den Vorfall zum Anlass darauf hinzuweisen, dass Pressefotos, die technisch bearbeitet und verändert werden, gekennzeichnet werden müssen. Das gilt auch für Schwitzflecken von Spitzenpolitikern.

die ahnung („ich weiß es nicht, aber es würde mich nicht wundern, wenns stimmen würde“) hat sich als wahr rausgestellt. dass man das als fehler eines freien darzustellen versucht…nun ja. erstaunlicher und ärgerlicher ist da schon, dass der br gestern noch genau das getan hat, was man eigentlich als journalist heftig zu kritisieren hätte – nämlich rundheraus etwas dementiert, was für jeden zu sehen war.

o-ton br-online von gestern: „so einen unsinn machen wir nicht.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.