der tag, als münte ging…

…besser gesagt, der tag, als die spd-linken und frau nahles kindergarten spielten und ihre eigene partei en passant für die nächsten 15 jahre erlegten – auch ein tag, an dem man mal schauen kann, wie weit es denn her ist mit onlinejournalistischen krisenreaktionskräften- und fähigkeiten:

erste feststellung: respekt vor spon. schnell reagiert, ständig up to date, solides journalistisches handwerk und als erster und einziger am frühen abend mit einem klugen kommentar. da weiß man dann doch wieder, warum die marktführer sind. auch tagesschau.de kommentiert, kann sich aber nicht so recht zu einer meinung durchringen, so dass der vermeintliche kommentar im nirwana der unentschlossenheit hängenbleibt. warum das zdf an so einem tag mitten in die aufmachergeschichte ein einen tag altes interview von peter hahne mit ludwig stiegler einbaut, das noch dazu nichts mit den ereignissen des heutigen tages zu tun hat, wissen sie wahrscheinlich nicht mal am lerchenberg. riecht nach vorauseilendem gehorsam: hahne! interview! einbauen!

zweite feststellung: n-tv und focus mit jeweils gleichlautenden überschriften („nahles stürzt müntefering“ – die fand ich am anfang unsinnig, inzwischen aber denke ich, dass sie ok ist). n-tv mit witziger headline zu den gerüchten um einen möglichen stoiber-rückzug: „nicht ohne meinen münte“. well done.

dritte feststellung: die öffentlich-rechtlichen wie immer solide, aber ohne jeden anflug von esprit.

vierte feststellung: n24.de selbsterklärend, warum man einfach, aus welchen gründen auch immer, im konzert der etwas größeren nichts verloren hat: „Putsch von unter in der SPD“, da lese ich dann gar nicht weiter, zumal auch die bildauswahl unterirdisch ist.

fünfte feststellung: die dimension dieser nachrichten scheint nur der spiegel wirklich begriffen zu haben. im übrigen sind die sponler und die tagesschau auch die einzigen, die mit dem kommentar eine journalistische eigenleistung bieten. alle anderen: mehr oder minder redigiertes agenturzeugs. zu wenig, um wirklich zu überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.