triple play

scheint so, als würden wir demnächst ein zumindest für deutschland neues geschäftsmodell bekommen: triple play, sprich telefon, internet und bewegtbildrechte aus einer hand. in einer netten fußballrechte-union zwischen kabel deutschland, der telekom und den ör-sendern. das wiederum hieße, dass sich kofler und premiere verspekuliert hätten und demnächst ohne bundesliga-rechte dastünden. man darf gespannt sein, wie schnell premiere seine mühsam zusammen geklaubten kunden wieder verlieren wird. pay-tv ohne bundesliga? geht nicht. da nützt auch die champions league nicht sehr viel. erstens sind das wesentlich weniger spiele und zweitens ist man von etlichen unwägbarkeiten abhängig. wenn keine deutsche mannschaft die gruppenphase übersteht, ist der wettbewerb deutlich unlukrativer.

was sich aber ebenso anbahnt (und was nicht nur von mir, sondern von vielen anderen) schon länger prophezeit wird: medienkonsum resp. tv-konsum wird teurer. wenn dieses triple-play-modell kommt, darf der hardcore-fußball-fan kräftig zahlen: an das neue bundesliga-konsortium auf der einen und an premiere (für die champions league) auf der anderen seite. von den gebühren für die ör´s erst gar nicht zu reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.