Zeitungssterben, nächster Teil

Wäre man zynisch, könnte man daraus eine hübsche kleine Serie machen – eine Blogo-Novela sozusagen. Regelmäßige neue Folgen sind garantiert und der Plot hat alle Zutaten, die man braucht. Drama, Leidenschaft, Untergang. Dummerweise vermutlich aber kein Happy-End. Das reicht zwar dann nicht für ordentlich Quote, aber womöglich einen Grimme-Preis (merke: gute Quote = kein Preis, schlechte Quote = Preis, erst gute Quote, dann Preis = künftig schlechte Quote und Absetzung).

Wie auch immer, die Blogo-Novela „Zeitungssterben“ präsentiert heute in freundlicher Zusammenarbeit mit den „Ruhr Nachrichten“ die nächste Folge:
 

Von der Bildfläche verschwinden
wird bald die „Buersche Zeitung“ im Ruhrgebiet. Die „taz“ berichtet, dass die Zeitung (Auflage: rund 8.000 Exemplare) demnächst eingestellt wird. Allen Mitarbeitern sei gekündigt worden, der Verleger und Eigentümer Kurt Bauer habe angekündigt, dass das Unternehmen zum 30. September den Betrieb einstellt. Die Einstellung hängt mit dem Sparkurs der „Ruhr-Nachrichten“ („RN“) zusammen. Die „RN“ haben ihren Lokalteil für Gelsenkirchen eingestellt, für den mit der „Buerschen Zeitung“ kooperiert wurde. Die „RN“, die im Verlagshaus Lensing-Wolf erscheinen, haben auch die Lokalredaktionen in Gladbeck und Bottrop dichtgemacht. Im nächsten Jahr soll laut der „taz“ auch die Lokalredaktion in Bochum geschlossen werden. (Quelle: kress.de)

PS: Warum ich das Ableben einer 8000-Auflage-Zeitung blogge? Weil das vielleicht tausendfach wirksamer ist, als alle Bemühungen, auf Panels etc. die durchaus unschöne Lage vieler Regionablätter und den gleichzeitig wachsenden und aus dem Web resultierenden Leidensdruck in der Theorie zu schildern.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.