Journalismus, der hinter seine eigene Zeit zurückfällt

 

Ein Journalismus, der hinter seine eigene Zeit zurückfällt, kann nicht funktionieren. Nehmen Sie die deutsche Ausgabe von „Vanity Fair“. Eine Zeitschrift, die versucht, amerikanische Popkultur und New Yorker Glamour mit Titelgeschichten über Angela Merkel und den Eisbären Knut zusammenzubringen, muss scheitern.

 

Lutz Hachmeister in einem lesenswerten Interview der WamS über Journalismus von gestern, heute und morgen. 

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. In einer längeren Version gibt es das Interview auch bei Welt Online (ja, die haben da manches noch nicht so im Griff).

  2. Schöner noch als den Abgesang auf VF fand ich den Kommentar zu Matussek, der sich unbeirrt für den Wiedergänger von Heine hält. Seltsam, dass Wolfe’s ‚New Journalism‘-Reader nie ins Deutsche übersetzt wurde. Vielleicht ist unser Öffentlichkeitsbürokratenstil wegen fehlender Rezeption so ledern …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.