Leo macht Premiere platt

Nur mal angenommen, es kommt tatsächlich so und die DFL gibt die Vermarktungsrechte der Bundesliga wieder an Leo Kirch – ich vermute mal, dass Premiere dann endgültig zumachen kann (wie das lautlos geht, kann man ja bei den Kollegen von Arena erfragen). Schließlich ist es nach wie vor so, dass der gewichtigste Grund für ein Pay-Abo die Fußball-Übertragungen sind (und da zieht auch eindeutig die Bundesliga mehr als die Champions League, wie man bei Premiere letzte Saison bemerkt haben dürfte). Alles andere ist in Zeiten von VoD, schneller Onlineverbindungen, digitaler Videorecorder und hunderter Sender, die man inzwischen ziemlich mühelos bekommen kann, ein Anachronismus. DasPay-Modell von Premiere war Mitte der 90er relevant (und da schon nicht sonderlich attraktiv, wie die Kundenzahlen zeigen). Jetzt verliert es vollends an Witz.

Der Herr Kofler wird gewusst haben, warum er jetzt lieber in den Maschinenbau investiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.