Neues von Premiere

Jetzt also dieses hier: eine satte Gewinnwarnung, den Finanzvorstand mit sofortiger Wirkung gefeuert, der Murdoch-Adlatus macht jetzt auch diesen Job mit, und nebenher mal die Abonennten-Kartei durchforstet. Siehe da, da waren es nur noch 2,4 Millionen, weil irgendwie ein paar hunderttausend Karteileichen rausgerechnet werden mussten. Mit den 10 oder 12 Millionen, die der Ex-Chef prophezeit hatte, wird das vorerst nichts werden – und man muss kein Prophet sein um festzustellen: MIt allem anderen wird das auch nichts mehr. In Zeiten, in denen TV-Sender dazu übergehen, TV-Sendungen gegen Gebühr schon vor der Erstausstrahlung anzubieten, wen will Premiere eigentlich noch damit locken, dass man Filme schon bald nach der Erstausstrahlung zu sehen bekommt?

2,4 Millionen Abos – damit ist Premiere in etwa genau so weit wie vor zehn Jahren, nur dass inzwischen das Image nachhaltig ruiniert und das Vertrauen potenzieller Investoren vermutlich in einem nicht mehr messbaren Bereich liegt. Abpfiff in Bälde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.