GEZ fürs iPhone

„Das von Ihnen erwähnte iPhone ist in der Lage, Rundfunkdarbietungen aus dem Internet wiederzugeben, es gilt daher als neuartiges Rundfunkgerät und ist gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt ab Januar 2009 5,76 Euro pro Monat (…) “Beachten Sie bitte in diesem Zusammenhang, dass die Gebühr nur dann zu entrichten ist, wenn es sich bei diesem Gerät um das Erstgerät handelt, sollte der Rundfunkteilnehmer bereits andere herkömmliche Rundfunkgeräte angemeldet haben, gilt im privaten Bereich dieses Gerät ähnlich wie z.B. ein Autoradio als gebührenfreies Zweitgerät, es ist daher nicht gesondert anmelde- und gebührenpflichtig.”.“

Lustiges aus Bürokratien. Wie betreibt man denn ein iPhone, ohne einen internetfähigen Computer zu haben, der wiederum, folgt man der GEZ-Logik, ja schon lange als prinzipiell rundfunkfähiges Gerät angemeldet sein müsste, was wiederum nach sich zöge, dass für ein iPhone ohnehin keine Gebühren fällig sind.

Und manchmal frage ich mich, um wie viel besser unser Radio und unser Fernsehen sein könnte, würde man dieses brüokratische Monstrum namens GEZ auf halbwegs ertägliches Maß zusammenstutzen und das eingesparte Geld ins Programm stecken. (via)

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Man betreibt ein iPhone ohne Computer, indem man es einschaltet und benutzt. Und da die GEZ nur knapp über zwei Prozent der insgesamt eingenommen Gebühren kostet, ist davon asuzugehen, dass die Programmqualität dadurch nicht signifikant erhöht würde.

  2. Das mit dem iPhone stimmt. Funktioniert auch ohne Computer ganz gut. Jeder muss GEZ zahlen, der Handy, Computer, Autoradio, Radio, Fernseher usw. hat. Warum wird dann nicht einfach gleich von jedem Arbeitnehmer das Geld eingezogen? Da könnte man sich viel Geld für die Behörde und das Personal sparen.

    GEZ wollte doch auch mal von Banken eine Gebühr, weil die Geldautomaten einen Internetanschluss haben und somit auch (Internet-)Radio empfangen könnten 😀

  3. Echt? Ich musste mein iPhone über iTines und somit via Internet aktivieren und die Software-Upgrades hab ich auch immer übers Netz bekommen. Aber wahrscheinlich bin ich einfach nur zu brav zum hacken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.