Das Gesetz von 1911

Fast ein ganzes Jahrhundert lang haben sich Presseverbände und Verlagsmanager immer wieder auf dieses steinalte Unverdrängbarkeitsgesetz von Wolfgang Riepl berufen, um zu belegen, dass kein höher entwickeltes Medium ein altes komplett verdrängt oder ersetzt. Aber dieses Gesetz, das eigentlich gar kein Gesetz ist, sondern bloß eine Hypothese, hat Riepl während der Bearbeitung seiner Dissertation „Das Nachrichtenwesen des Altertums mit besonderer Rücksicht auf die Römer“ aufgestellt – und das war wohlgemerkt im Jahr 1911!

Weil´s gerade so schön zum Thema passt: Ein spannendes Interview mit Stephan Weichert über „sinkende Auflagen und hasenfüßige Verleger/innen, arrogante Redakteure/innen und Blogger-Bashing sowie über das gigantische Verteilmedium Internet und den Ausstieg des Qualitätsjournalismus aus der Todesspirale“.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Sorry, kann dem Ganzen nicht ohne Vorbehalt zustimmen. Aktuelles, Schnelles, unbedingt online, ja. Die (längere) Geschichte dahinter: eigentlich nicht. Ein Beispiel: Immer öfter kommen ja auch lange Strecken aus dem Print-Spiegel ein paar Tage später auf SpOn. Dort will ich das aber nicht lesen. Käme mir auch nie in den Sinn, deshalb die 3,70 für das Papier zu sparen. Andererseits interessieren mich die „News“ in der Tageszeitung nicht mehr, denn das ist schon Stunden vorher über mehrere Kanäle schnell und gut bei mir digital (oder über das Radio) gelandet. Will sagen: Nachrichten, kompakt und unmittelbar, unbedingt ins Netz, Hintergrund, idealerweise mit gutem Bild und guter Grafik, das können Druckerzeugnisse einfach noch besser. Ich bin fest davon überzeugt, dass es in den nächsten Jahren um ein kluges, verzahntes Miteinander gehen wird. Vor allem auch mit Blick auf die wirtschaftlichen Komponenten, denn irgendwo muss ja ein Erlösmodell erkennbar sein. Ich sehe nur: Online darf’s nichts kosten, da werden auch die tollsten Smartphones wenig dran ändern. Schauen wir mal was dünne, hochflexible, digitale „Papiere“ bingen werden. Aber das dauert ja noch ein wenig. Tom Cruise hatte so ein Teil in Minority Report in der Hand. Wann war das gleich wieder…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.