6.10: 2012, 11 Uhr: Verspüre tendenziell eine Mischung aus Bauchgrummeln und leisen Zweifeln. Auch heute wieder nix in der Post. Letzter Feindkontakt vor 13 Tagen. Und vor allem: Immer noch keine Auftragsbestätigung.

13 Uhr: Auf dem Weg in die Stadt Telekom-Werbung auf Plakatwand gesehen. Attraktive, junge, gutgelaunte Menschen, frei von allen Zweifeln. Und vor allem: der eine surft, der andere hat ein Telefon in der Hand! Beschließe, die nächste Telefonzelle zusammenzuschlagen. Problem: Es gibt auch keine Telefonzellen mehr.

14.03 Uhr: In Moosach gibt es noch eine Telefonzelle. 200 Meter von meiner Wohnung weg. Möglicherweise will mir die Telekom damit etwas signalisieren. Denke nochmals über die Option nach, sie zusammenzuschlagen.

14.07 Uhr: Entschließe mich zu einem müden Kompromiss und verpasse der Telefonzelle nur einen verstohlenen Tritt, als gerade keiner hinschaut. Wer weiß, wofür ich das Ding noch brauche.

7.10. 2012, 9 Uhr: Grummeln schlägt in Wut um! Beschließe, der Telekom eine Mail zu schicken. Und zur finalen Waffe zu greifen: Drohung mit dem Abbruch aller Geschäftsbeziehungen.

9.03 Uhr: Frage mich, ob sie bei der Telekom nicht alle *ROFL* machen, wenn ich mit dem Abbruch der Geschäftsbeziehungen drohe.

9.04 Uhr: Egal. Mail geht jetzt raus. Ihr habt noch bis Freitag, schreibe ich, wenn ich dann keine Auftragsbestätigung habe, war´s das mit uns. Komme mir in den Moment, in dem ich es schreibe, leicht lächerlich vor.

9.06 Uhr: Telekom antwortet. Automatisiert. Mit einer Antwort, die jetzt nicht wirklich verblüffend ist. Und wahrscheinlich machen jetzt gerade wirklich alle ROFL….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.