Ein Buch – das Update (1): Überwältigt vom Feedback

Oh mein Gott, ich war ja generell schon optimistisch, was die Idee von einem gemeinsamen Standard-Ausbildungsbuch für Journalisten in einem digitalen Zeitalter angeht. Aber mit dieser Resonanz (und das ist wirklich nicht einfach so dahingesagt) hatte ich nie und nimmer gerechnet. Es kamen etliche Mails und Mitteilungen auf allen möglichen Wegen, der Tenor war überall: Mach es! Und enorm viele Leute, bei denen ich mich kaum getraut hätte sie zu fragen, ob sie vielleicht mitmachen wollen, haben sich bereit erklärt, handfest daran mitzuarbeiten. Es wurde fröhlich geflattert und gespendet, so dass wirklich jeder Anflug eines generellen Zweifels inzwischen weg ist. Es wird gemacht, Ende der Debatte! Dafür erstmal wirklich ein herliches „Danke“.

Zwei Sachen kurz dazu: Ich fange heute an, die vielen lieben Leute, die sich gemeldet haben, persönlich zu kontaktieren. Das möchte ich nicht einfach über ein schnödes „Danke“-Posting im Blog erledigt haben. Sehen Sie es mir bitte nach, wenn es ein wenig dauert, bis ich alle erreicht habe.

Und das zweite: Letztendlich waren Sie es, die mich bestärkt haben. Wenn es Sie nicht allzu sehr nervt, würde ich Ihnen gerne auf dieser kleinen Seite regelmäßige Updates zum Stand der Dinge liefern. Ich freue mich wirklich über jedes Feedback, jedes Update. gerade im Momeent überlege ich mir, ob ich nicht bei Facebook eine eigene Seite für dieses Projekt einrichten soll. Was meinen Sie? Interesse?

So, und jetzt ab ans Telefon und an der Rechner, Leute kontaktieren. Sie hören wieder von mir — das haben Sie sich jetzt selbst eingebrockt.