fernsehen ist nicht gleich fernsehen…

…oder noch besser gesagt: fernsehen muss nicht mehr zwangsläufig im fernsehen stattfinden (oder nooooch besser gesagt: das web ist reif für bewegtes bild, aber das ist jetzt echt ein insider).

jedenfalls gibts bei t-online ab 2006 soviel fussball wie bei arena und ard zusammen (sagt jedenfalls t-online).  spätestens dann, wenn ein massenprodukt wie die bundesliga quasi gleichberechtigt und parallel im fernsehen stattfindet, ist der pc als flimmerkiste massenkompatibles allgemeingut. in ein paar jahren wird sich niemand mehr wundern, wenn jemand am laptop fern sieht – heute ist das ja noch ein eher exotischer gedanke für die meisten.

frage mich nur gerade, wer eigentlich bei t-online spiele kommentiert. ich hätte ja schon nen favoriten, aber der wollte lieber postillion werden. ok, und nun genug mit den insidern… 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.