GEZ oder: Einhabichnoch…

Das ist auch mal ne spannende Variante. Auf meine letzte Antwort an die GEZ hat der Laden heute ganz was Neues gemacht: einfach den letzten Brief nochmal rausgelassen, die Androhung von 1000 Euro Ordnungsgeld (I´m not kidding..), Gerichtsvollzieher und Zwangsvollstreckung mit dazu gepackt – und wieder abgeschickt. Lustig.

Ich vermute, die haben einen Baukasten im Keller, aus dem die ihre Briefchen zusammensetzen. Das mit dem Ordnungsgeld kam mir bekannt vor, ich glaube, das hatten wir vor rund einem halben Jahr schon mal.

Zugegeben, ich bin momentan etwas ratlos. Wie soll ich mit jemand kommunizieren, der immer nur maschinell erstellte Briefe als Antwort schickt? Weiß jemand was?

Natürlich wisst Ihr nix und wenn Ihr was wüsstet, würdet Ihr es mir nicht sagen. Ihr wollt ja noch ein bissel was zum Lachen haben, oder?

Na gut. Spielen wir das Spiel halt noch etwas weiter. Karl Valentin ist mit sowas berühmt geworden.
 

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Das ist kein Spiel:

    Schliesslich stellte er kleine Haushaltsartikel her, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu sichern. Das Publikum vergass den schlaksigen Komiker.
    Karl Valentin, geschwächt durch eine Erkältung, starb 1948 an einer Lungenentzündung.

    Er konnte sich aufgrund doppel erhobener GEZ Gebühren weder ausreichend Nahrungsmittel noch Medikamente leisten.
    Ja, so war das damals nachm Krieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.