Zug nach München…

…mir gegenüber ein älteres Ehepaar, glücklich in das Freisinger Tagblatt versunken. Ich habe währenddessen meinen Laptop auf den Knien, UMTS-Karte an, Handy und all das andere unvermeidliche Zeugs neben mir.

Sie lesen Nachrichten, die ungefähr 15 Stunden alt sind. Ich lese, was gerade jetzt los ist in der Welt.
 

Die Herrschaften neben mir werden vermutlich noch einige Zeit zeitungslesend im Zug sitzen. Ich habe gestern zum ersten Mal eine Mail bekommen, die jemand über dem Atlantik in einem Lufthansa-Jumbo abgeschickt hat.

Und so werden wir vermutlich noch lange zwei Parallelwelten haben – welche allerdings die Zukunft ist, ist klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.