Bewegtbild-Strategien

Interessant zu beobachten, wie die großen Sender momentan mit dem Thema Bewegtbild im Netz umgehen. Während ProSiebenSat1 Maxdome zur Welt gebracht hat und damit in erster Linie auf eigene Produktionen im Stile von klassischem Hochglanzfernsehen setzt (und schließlich dafür auch Geld haben will), setzt RTL auf den umgekehrten Weg. User-Videos sollen die Leute locken. Und weil ein Imagetransfer vom Privatsender zur lustigen Web2.0-Community selten hinhaut, hat man sich dazu entschlossen, die Marke RTL erst gar nicht wirklich zu kommunizieren und der ganzen Sache den überaus originellen Namen „Clipfish“ zu geben. Sieht aus wie, natürlich, YouTube, und soll letztendlich auch nichts anderes sein.

Dass ich die Maxdome-Variante präeriere, liegt natürlich aus mehreren Gründen auf der Hand, allerdings spricht auch so einiges gegen die Clipfish-Geschichte. Zum einen ist es bei einem geschätzten Marktanteil von 6o Prozent von YouTube und den anderen Konkurrenten (alles voran Google) ein ziemlich gewagtes Markteintritts-Unterfangen. Zum anderen nimmt kein Mensch RTL die lustige Videocommunity ab. Und drittens und letztens ist der siebzehnte YouTube-Klon langsam nicht mehr originell. Ich kenne Leute, die grübeln immer noch darüber, wie man sich die YouTube-Geschichte zunutze machen könnte. Dabei ist der Zug nun wirklich abgefahren.

Morgen reden wir schon wieder von ganz was anderem.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.