Joost

Aus dem ominösen „Venice Project“ ist inzwischen Joost geworden. Sieht aus, wie Fernsehen in Zukunft wohl häufiger aussehen wird. Interaktiv, orpulent, flashbasiert. Läuft in Zukunft bestimmt auch sehr chic auf mobilen Applikationen, Fernsehen für immer und überall und wasmanwill. Hab ich grade das Fernsehen von morgen gesehen? Keine Ahnung, aber zumindest eine schon ziemlich konkrete Ahnung davon. Nur buggy ist es noch ziemlich und ruckeln tut´s auch. Aber sei´s drum, als ich 1998 meine ersten Videos ins Netz stellte, war das besseres Daumenkino im Miniaturformat. So ist das nunmal mit Beta-Versionen.

Joost kommt übrigens – angeblich noch in diesem Jahr. Und wer jetzt immer noch glaubt, ein Fernsehprogramm live zu streamen sei die Spitze des konvergenten, crossmedialen Fernsehens: Hallo, willkommen in 2007!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.