Was Jörges zum Dreck zu sagen hat

Bei tausendreporter.de (stern.de-Ableger) meldet sich inzwischen der „echte Jörges“ zu Wort. Immer vorausgesetzt, es handelt sich wirklich um den echten Jörges, dann kann man ihm lediglich empfehlen, dass er beim nächsten Versuch, die intellektuelle Dampframme zu spielen, trotzdem noch ein klitzeskleines bisschen Dinge wie Differenzierung betreibt. Jörges will demnach folgendes gemeint haben:

hier meldet sich nun mal der echte uli jörges. und erklärt, wovon er wirklich gesprochen und was er gemeint hat: von hass, vorurteil und verächtlichmachung von menschen in vielen blogs – und das aus der deckung der anonymität. bis hin zu antisemitismus, besonders massiv bei außenpolitischen debatten. brauner dreck. (…)  deshalb sollte man sich genau überlegen, wo und mit wem man im netz diskutiert. und genau deshalb gibt es qualitätsblogs – wie diesen, in dem menschenverachtendes keine chance hat. willkommen bei stern.de! willkommen bei tausendreporter!

Erste Erkenntnis dessen: so what? Jeder halbwegs ernstzunehmende Mensch wird „Hass, Vorurteil und Verächtlichmachung aus der Deckung der Anonymität heraus – bis hin zum Antisemitismus“ ablehnen. Sogar meine Tochter im Grundschulalter würde das instinktiv tun. Für diese Erkenntnisse brauche ich weiß Gott keinen Alphajournalisten. Dass es solche Dinge gibt – auch das wussten wir schon vor Herrn Jörges. Die gab und gibt es ürigens auch in der analogen Welt und natürlich würde ich auch in der analogen Welt einen anonymen Antisemiten auch öffentlich als „braunen Dreck“ bezeichnen (ohne Herrn Jörges moralischen Support übrigens). Aber wenn ich über die Straße gehe und pauschal jeden, der vielleicht gerade mit ner Dose Bier am Hauptbahnhof rumsitzt, als „braunen Dreck“ bezeichne – dürfte ich mich dann wundern, wenn ich einen auf die Mütze kriege? Nämlich von denen, die einfach nur friedlich rumsitzen und mit dem braunen Dreck nix am Hut haben? Genau deswegen finde ich die Jörges-Erklärung ziemlich kümmerlich – ich fürchte fast, er hätte mir mehr imponiert, wenn er zu der Aussage gestanden wäre, um dann ordentlich gegrillt zu werden. Aber dieses windelweiche Gutmensch-Zeugs….brrrrr.

Zweite Erkenntnis: Herr Jörges weiß nicht wirklich, was Blogs sind. Wenn man auf die Idee kommt, tausendreporter als Blog, noch dazu mit dem Präfix „Qualität“ zu bezeichnen, dann hat man von Blogosphäre und dem, was Bloggen ausmacht, gar nichts verstanden.

Ich glaube übrigens ganz und gar nicht, dass in dieser Diskussion eine Demarkationslinie zwischen Bloggern und Journalisten verläuft. Es geht um ein sich grundlegend wandelndes, strukturelles Verständnis von Journalisten und von Medien. Es geht um alt oder neu, um Vergangenheit oder Zukunft. Es geht letztendlich darum, ob ich Kommunikation zulassen will – oder nicht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.