SAT1 Nachrichten, der nächste Versuch

Zumindest so viel stand ja vorher schon fest: Nachdem sich SAT 1 in den letzten Jahren seine übrigens vor vielen Jahren durchaus mal zugebilligte Informationskompetenz systematisch ruiniert hat, gehört es zur einfachsten (weil risikoarmen) Übung, den Sender und seine Sendungen und seine Protagonisten zu zerlegen. Mit Peter Limbourg hätte man also nicht tauschen mögen, als er in dieser Woche begonnen hat, den soundsovielten Anlauf von SAT 1 zu steuern, etwas mehr ernst genommen zu werden. Und tatsächlich setzte das Kritiker-Schaulaufen auch schnell ein (exemplarisch sei die SZ genannt, in der Hans Jürgen Jakobs ordentlich zur Keule griff und Limbourg als Archetyp des karrierebessenen, sauertöpfischen uninspirierten Nichtskönners schildert. Risikolos, wie gesagt: Wer ergreift schon ernsthaft Partei für einen SAT1-Anchor?).

Tatsächlich lassen sich aus den mal wieder runderneuerten SAT1-Nachrichten ein paar mehr oder minder spannende Erkenntnisse herauslesen. Beispielsweise die, dass das TV-Publikum bei der Auswahl seiner TV-Nachrichten radikalkonservativ ist. Zwar beklagt die SZ bei Peter Limbourg mangelnde Inspiration, dass aber irgendeiner der aktuellen 20-Uhr-Sprecher der Tagesschau schon mal durch übertriebene Inspiration aufgefallen wäre, lässt sich so sicher nicht sagen. Trotzdem lassen Abend für Abend Millionen Menschen gelangweilt und erfüllt von einem gewissen Unverständnis das Tagesschau-Ritual über sich ergehen. Daran wird, man muss kein Prophet für diese Aussage sein, auch Peter Limbourg mit seinen Nachrichten nichts ändern.

Dummerweise nämlich sitzt Limbourg in der Falle, in der SAT1-Falle. Egal, was er tun wird, es wird gegen ihn verwendet (siehe SZ). Limbourg moderiert ernst und zurückhaltend? Ha, langweilig! Er bemüht sich um Witz und Ironie? Gehören nicht in die Nachrichten! Die Nachrichten-Agenda ist bei den ersten Themen identisch mit denen der Tagesschau? Abgekupfert! Danach weicht sie ab? Typisch Private, nur die Quote im Kopf!

Man würde solche Vergleiche bei RTL und Peter Kloeppel sicher nicht anstellen. Kloeppel hat sich über Jahre hinweg ein gewisses Standing und sein Publikum erarbeitet. Das macht ihn weitgehend unangreifbar, obwohl die SAT1-Nachrichten so sehr anders als die von RTL auch nicht aussehen. SAT1 hat sich durch kurioses Hin und Her in den letzten Jahren einen ordentlich verheerenden Ruf erworben. Der wird erst einmal bleiben und für den wird Limbourg in Sippenhaft genommen. Zumindest noch für ein paar Jahre, danach sehen wir weiter.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. im großen und ganzen finde ich den tv relaunch bei sat1 mit dem neuen claim / motto „mehr…“ aber durchaus gelungen. ganz abgesehen davon dass es nach dem bisherigen eher peinlichen claim „… zeigts allen“ nicht allzu schwer war etwas besseres zu finden. ohne das jetzige ergebnis damit abwerten zu wollen.

    ist sat1.de eigentlich schon dem senderdesign angepasst? es sieht immer noch verdächtig dem kläglichen p7 layout ähnlich… aber das diskutieren wir evtl mal privat herr j. gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.