Online worst (27)

Bevor wir zum eigentlichen Anlass der heutigen Ausgabe dieser kleinen Rubrik kommen, würde ich Sie bitten, sich über folgende insbesondere in Tageszeitungskreisen gerne geäußerten Thesen ein paar kurze Gedanken zu machen:

  • Im Internet verdient man kein Geld!
  • Im Internet wird unendlich viel Schwachsinn geschrieben!
  • Was wirklich zählt, ist das gedruckte Wort!

Danke sehr. Und jetzt zum heutigen „Online worst“. Sonntag morgen, 11 Uhr, man kann sich zu diesem Zeitpunkt kaum eine spannendere Fragen vorstellen als diese: Wer könnte wohl Deutscher Meister werden? Und: Wer wird in diesem Zusammenhang „Wunder-Trainer“ der Saison (man bemerkt die Auswirkungen des Überschriften-Trainings beim alten Bild-Haudegen Hertle)?

pnp_meister

So, und nun nochmal über die These nachdenken, warum man im Internet sich mit dem Geldverdienen schwer tun könnte.

(Aber nicht traurig sein, liebe PNP, ihr seid in bester Gesellschaft mit der Meisterstadt Wolfsburg…achja, übrigens, Wolfsburg ist Meister!)

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Was nützen die ganzen Veränderungen, Ablösungen, Versetzungen, wenn ein PNP-online-Mitarbeiter nicht mitdenkt? Als ich am Sonntag diese verschlafene Nach-richt gelesen habe, war mit klar: Es gibt immer noch Mitarbeiter, denen das journalistische Veständnis und jeglicher Journalistenverstand abgehen. Was wollen Chefredakteure und Verleger(in) machen, wenn aus einem Schreiber trotz größter Mühewaltung kein Journalist wird? Rauswerfen? Das erfordert Mut, dem vorhersehbaren Geschrei standzuhalten. Nachschulen? Das gab´s doch nun seit Monarten – vergeblich.
    Bleibt nur, still an „meiner“ PNP zu verzweifeln und jene zu bedauern, die sich mühen und vorbildlich arbeiten. Die gibt´s nämlich auch bei der Zeitung – aber es ist ja uralte Weisheit, dass der eine Ausreißer, die ewige Schlafmütze oder der schlicht trotzig-trottelige Schnarch halt leider stets mit dem Arsch einreißt, was eine Mehrheit mit Herz und Hirn aufgebaut hat oder neu aufzubauen begonnen hat.
    S. Michael Westerholz

  2. Darüber kann man sich gut auslassen… Doch bitte bedenken Sie: In der Online-Redaktion sitzt am Samstag wahrscheinlich niemand, am Sonntag vielleicht eine (?) Person? Und dann auch noch in der Unterkategorie Sport… Das hat wahrscheinlich kaum jemand gemerkt. Was natürlich nicht heißen soll, dass das gut ist.

    Mit mehr kompetenten Mitarbeitern würden solche Schnitzer wahrscheinlich nicht so häufig passieren. Vielleicht stellt da jemand Kosten- / Nutzenrechnungen auf, die gegen die Homepage-Wartung sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.