Regeln für die Kommentare

Liebe Leute, es langt. Ich habe wirklich nichts gegen kontroverses Diskutieren. Man darf/soll dabei durchaus anderer Meinung sein als ich (dafür gibt es Kommentare) und deutliche Worte darf man auch verlieren.

Zwei Sachen gibt es aber definitiv ab sofort nicht mehr (und wenn es sie vorher gegeben haben sollte, entschuldige ich mich jetzt schon mal dafür).

1.) Kommentare, deren Absender nicht verifizierbar sind. Ich verlange wirklich keine genaue Adresse, nicht mal einen Klarnamen. Kommentare allerdings, bei denen auch intern (sprich: bei der angegebenen Mailadresse) keinerlei Zuordnung erkennbar ist, landen ohne weiteres Nachdenken im Müll. Vorhin kam einer, der sich als „pappnase@fdafgsdf.de“ ausgab. Tja. Ich staune ja wirklich, wie man zwar auf der einen Seite erwartet, sich öffentlich äußern zu können, auf der anderen Seite aber nicht den Mumm hat, mit einem Namen, einer Mailadresse dafür einzustehen.

2.) Kommentare, in denen irgendjemand wahllos beschimpft wird (egal wer) kommen in den Müll. Ohne weitere Rückmeldung, ohne Ausnahme. Auch weiteres Insistieren via Mail juckt mich in solchen Fällen nicht. Ich weiß, dass Blogs nicht immer zimperlich im Ton sind, aber wenn sich jemand einfach nur auskotzen will — gerne, aber nicht hier.

Ich mag das nicht begründen müssen (schlimm genug, dass man solche Selbstverständlichkeiten auch noch posten muss, nur soviel: Zu viel verlangt ist das vermutlich nicht. Und deswegen ist das jetzt so. End of transmission.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. zu 1) warum sollten Kommentare nicht mit „Klarnamen“ verfasst werden? Wir sind doch nicht im Iran? Wer etwas zu sagen (oder schreiben) hat, sollte gefälligst dazu stehen und sich nicht hinter Fantasienamen verstecken.

    zu 2) prima, Kotzbrocken (war das schon zu hart?) haben hier – und anderswo – nichts verloren.

  2. @ Horst Müller: Pseudos haben den Sinn, dass nicht gleich beim ersten Googeln jeder Hans und Franz gleich mit den ’subjektiven Ansichten‘ eines Menschen überschüttet werden sollte. Dass die Querverbindung zum Klarnamen mit ein wenig Recherche immer gegeben ist, das findet jeder Einsichtige leicht heraus. Mit ‚Anonymität‘ und ‚offenem Visier‘ hat das also gar nichts zu tun … ‚Schmadderer‘ bekleckern sich so oder so die Weste.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.