Südafrika, 2010 (10): Zwei Tage in drei Minuten

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Ohne viele Worte: Die ersten Impressionen von Land und Leuten und Seminar in drei Minuten (und ein paar zerquetschten). Dass Lothar Matthäus Trainer bei den Löwen werden soll und Deutschland gerade eben gnadenlos vergeigt hat, hat die auf den Bildern erkennbare gute Stimmung bei uns aber gerade eben erkennbar gedrückt. Na gut…bei mir wenigstens.

***

Wasserstandsmeldungen heute: Weil sich bei diesem Begriff gerade so schön fabulieren lässt, würde ich heute gerne mit der Mitteilung starten, dass die Toiletten in der Deutschen Schule gerade kein Wasser haben. Unnötig dazu zu sagen, dass es auch kein Internet gibt im Moment, wobei ich auch da wieder, so wie gestern schon, gelernt habe zu priorisieren. Wasser ist wichtiger als Internet. Es brauchte viele Lebensjahre und eine Reise nach Südafrika, um das zu realisieren.

***

Heute Public Viewing in der Deutschen Schule in Johannesburg. Das kostet Eintritt, 50 Rand. Das ist zwar keine offizielle Veranstaltung der FIFA, sondern der Schule. Trotzdem hält die FIFA die Hand auf. Eine Sache, die hier vielen Menschen sauer aufstößt. Noch viel mehr als vor vier Jahren in Deutschland hatten hier viele Menschen darauf gehofft, aus der WM auch ein kleines persönliches Geschäft machen zu können. Ob als fliegende Händler mit Fahnen, Seeets oder anderem Krimskrams. Oder als Vermieter ihrer Häuser. Beides klappt nicht. In Sachen Händler ist die FIFA überaus rigoros, auch beim Marketing. Vor ein paar Tagen hat die Polizei hier sogar ein paar holländische Fans verhaften lassen, weil man in der FIFA-Paranoia wohl dachte, sie wollten Guerilla-Marketing für Jägermeister machen (das ist übrigens kein Witz). Die FIFA hat übrigens den höchsten Gewinn, den sie jemals bei einer WM erzielt hat. Wenn hier jemand profitiert, dann sie. Die, die ohnehin schon arm sind, verlieren jetzt noch mehr.

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Lieber Christian,
    vielen Dank für Deine zahlreichen Erfahrungsberichte aus Johannesburg. Ich finde es total spannend und so ganz anders, als nur die offiziellen Berichte und Reportagen. Bleib gesund und berichte weiter 😉
    Liebe Grüße aus Bavaria
    Inge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.