Grimme Online Award (2)

Leicht angesäuerte Reaktion zur Nachnominierung von Jurymitgliedern beim GOA inzwischen auch hier und hier und hier. Allerdings, und das finde ich nun wirklich interessant, kein Wort bei denen, die gerne mal einen geplatzten Sack Reis zum Skandal hochjazzen. Stattdessen beredtes Schweigen, übrigens auch aus Marl, wo man doch sonst gerne den Zeigefinger hebt und sich als Hüter des Guten und Wahren empfindet.

Gerade im Moment stelle ich mir, es wär´ irgendwo in einer niederbayerischen Kleinstadt ein Architektenwettbewerb und die Jury des Architektenwettbewerbs würde nachträglich noch einen der ihren nominieren und die niederbayerische Lokalzeitung würde da nix drüber bringen. Kein Reflex bei Bloggern, nein?

Merkwürdige Welt.

Beteilige dich an der Unterhaltung

5 Kommentare

  1. unter uns gesagt: ich finde das ganz schwierig, wie das gelaufen ist. ich mag mario sixtus, ich mag den „elektrischen reporter“, aber mit einem solchen verfahren macht man aus dem preis eine farce.

    aber kann ich da, als nominierter, drüber schreiben? setzte ich mich damit nicht dem nachvollziehbaren vorwurf aus, ich wollte nur gegen einen konkurrenten um den preis anstänkern?

  2. Nein, kannst du definitiv nicht. Kann auch Kollege Sixtus nicht und Kollege Knüwer auch nicht. Und alle anderem aus dem Grimme-Umfeld und aus dem Adical-Umfeld auch nicht.

    Das ist ja das Problem.

    Ich sags nochmal: Nichts gegen den Reporter, nichts gegen Sixtus. Aber die Umstände sind lächerlich. Vor allem, wenn das Institut auch noch stolz wie Bolle eine Mitteilung rausschickt, Mario Sixtus habe sich nach seiner Nachnominierung aus der Jury zurückgezogen.

    Und egal, wie´s jetzt weitergeht, ein fader Nachgeschmack bleibt: Bekommt Sixtus den Preis nicht, wird es heißen, es sei eie Konzessionsentscheidung (was dann für den Preisträger irgendwie unschön ist). Gewinnt Sixtus, dann…oh my god, lieber nicht dran denken 😉

  3. Ich finde die Entscheidung auch bekloppt und sie zeugt meiner Meinung nach nicht gerade davon, dass die Jury einen Überblick über die Onlinewelt und nominierungswürdige Projekte hat. Sind denn bei den knapp 1.500 Vorschlägen wirklich soviel Müll dabei gewesen, dass sie unbedingt einen aus der Jury nominieren müssen?

  4. Tja, und jetzt ist dem Grimme Institut auch noch der peinliche Fehler unterlaufen, dass sie heute, 18.6.07, bereits die Preisträger online gestellt haben: http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=582 Und ratet mal, wer in der Kategorie Bildung und Wissen gewonnen hat! Genau. Der elektronische Reporter. Da fällt dir echt nix mehr ein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.