Warum man Journalisten dann doch wieder lieb haben muss…

…erklärt sich, wenn man so wunderbare Stücke wie das des SZ-Magazins über Chelsea Clinton liest. Allein schon wegen der Überschrift „Die Mutter aller Töchter.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.