Und wo bleibt das Positive (3)?

Hier. In einem mittelgroßen Unternehmen, das sowohl lokalen Rundfunk als auch Fernsehen anbietet.  Ein Inhouse-Seminar dort mit dem erstaunlichsten Verlauf der letzten 12 Monate. Kein einziger, der destruktiv über diesen gottverdammten Multimedia-und Onlinekram motzt, stattdessen interessiertes (und gelegentlich natürlich auch mal kritisches) Nachfragen, kreatives Rangehen an die Sache — und unter dem Strich: ganz einfach die Lust, diese ganzen neuen Dinge auszuprobieren und für sich nutzbar zu machen.

Na bitte. Geht doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.