Schöner altern mit dem Internet

Tweet

Das hat mir mal jemand als nicht ganz ernst gemeinten Cover-Entwurf für das Universalcode-Buch geschickt. Heute, fast acht Jahre später, denke ich mir: Vorsicht, dass wir nicht selbst bald zu den Dinos gehören…

Ich muss euch zu Beginn mit ein paar Zahlen belästigen, die für mich vermutlich weitaus unangenehmer sind als für euch. Also, erstens gibt […]

Presseähnlichkeit: Der Pyrrhus-Sieg der Verleger

Tweet

ARD und ZDF werden vermutlich ihre Apps demnächst umgestalten müssen. Damit endet ein bizarrer und seit Jahren währender Streit zum Thema Presseähnlichkeit zwischen den Sendern und den Zeitungsverlagen. Ein Sieg, der teuer erkauft wurde. Und spätestens in ein paar Wochen komplett vergessen ist. 

rp #3: Meine Heldin dieser Tage ist – meine Frau!

Klar ist die re:publica geil. Keine neue Feststellung, haben wir alle tausendmal gelesen und gepostet. Trotzdem ist für mich die größte Heldin dieser Tage jemand, der gar nicht da war. Weil ich dadurch kapiert habe, was wirklich zählt. Und wie privilegiert, abgehoben und manchmal leider auch unerträglich überheblich wir in unseren digitalen Peergroups oft genug sind…

Social Media: Eine Frage der Leere

Tweet

Social Media stagniert, stellt die neue Onlinestudie von ARD und ZDF fest. Plattformen wie Twitter und Snapchat hängen sogar auf einem erstaunlich niedrigen Niveau fest. Trotzdem: Kein Grund, soziale Netzwerke wieder vom Radar zu nehmen und nur noch irgendwas mit Facebook zu machen… 

Die unheimliche Macht: Wie der „Spiegel“ Medienpolitik macht

Tweet

Der „Spiegel“ hat in seiner aktuellen Ausgabe eine „Unheimliche Macht“ entdeckt: ARD und ZDF. Und schickt gleich hinterher: „Wie ARD und ZDF Politik betreiben“. Danach kommt ein bisschen Generalkritik. An Anstalten, denen „im Netz Hass entgegenschlägt“. Dass ausgerechnet der „Spiegel“ eine derart populistenfreundliche Titelgeschichte bringt, hätte man sich bis vor kurzem auch noch nicht vorstellen […]

Facebook sperrt den Guru: #FreeLorenz!

Tweet

Liebes Facebook, wir müssen reden. Diese Formulierung habe ich gewählt, weil mal jemand bei euch geschrieben hat, Journalisten, die einen Beitrag mit „Wir müssen reden“ beginnen, solle man besser nicht allzu ernst nehmen. Das fand ich sehr witzig und gut beobachtet und natürlich nur bedingt ernst zu nehmen. Der Mann, der das geschrieben hat, heißt […]