Feigenblätter

Die „Süddeutsche“ bezeichnet heute den Grimmepreis für Stromberg als hochverdient – aber eben auch als „Feigenblatt“, das sich eine überalterte, öffentlich-rechtlich-fixierte Jury mit Tunnelblick gegönnt hat, damit es nicht zu sehr auffällt, dass Private bei Grimme quasi lebenslang stigmatisiert sind. Man dürfe gespannt sein, so die SZ weiter, ob sich der wunderbare Christoph Maria Herbst bei der Preisverleihung zu diesem Thema äußern werde.

Ich muss vermutlich nicht hinzufügen, dass mir die SZ aus der Seele gesprochen hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.