Vom Privileg, Journalist zu sein

DJS-Schulleiter Uli Brenner: Bilanz nach 38 Jahren from Christian Jakubetz on Vimeo.

Uli Brenner war neun Jahre lang Leiter der Deutschen Journalistenschule. Am 30.Juni hat er seinen letzten Arbeitstag und übergibt dann an den Ex-Leiter von tagesschau.de, Jörg Sadrozinski. Im Interview blickt Brenner auf 38 Journalistenjahre zurück, sagt, was sich im Journalismus geändert hat, was sich noch ändern wird — und erzählt auch, war früher keineswegs alles besser war.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. lieber uli brenner,

    wenn es viele von ihrer sorte gäbe, bräuchten wir nicht von einer krise des journalismus sprechen (skandalierungsjournalismus). sie werden eine lücke hinterlassen, die bis jetzt nicht aufgefallen ist – weil sie da sind.

    alles gute !

    franz haslinger

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.