rp18 #2: Es war einmal ein Bloggertreffen (und was ist jetzt aus uns geworden ?)

Am Abend vor dem eigentlichen re:publica-Start twitterten die Veranstalter ein Bild. Mit vielen jungen Menschen drauf. Man habe nun mehr Volunteers als es bei der ersten re:publica Besucher gab, hieß es in dem Tweet, nicht ganz ohne Stolz, berechtigterweise.

rp18, #1: Der Unterschied zwischen CSU und Netzgemeinde (ist manchmal ziemlich klein)

Natürlich freue ich mich auf die re:publica, was denn sonst? Jeder, der schon mal da war, weiß vermutlich warum. Über die Vorzüge der Veranstaltung ausgerechnet bei den Lesern dieses Blogs zu schreiben – geschenkt. Und trotzdem: Ausgerechnet in diesem Jahr befällt mich auch eine Ahnung, dass ich mich auch deswegen dort so wohl fühle, weil ich mittendrin bin in meiner Filterblase.

„Spiegel Daily“: Chronik eines angekündigten Todes

Tweet

Jetzt kann ich es ja zugeben: Als ich irgendwann im vergangenem Jahr davon Wind bekam, dass Stefan Plöchinger von der SZ als Produktchef zum „Spiegel“ wechselt, habe ich mit mir selbst eine Wette abgeschlossen.  Das erste Ding, das unter Plöchinger stirbt, ist diese verkopfte Missgeburt „Spiegel Daily“. 

Datenportabilität: Mehr Schutz? Mehr Daten!

Ab Ende Mai können Nutzerinnen und Nutzer ihre personenbezogenen Daten umziehen, wenn sie die Online-Plattformen wechseln. Der Passauer Wirtschaftsingenieur Michael Wohlfarth hat sich mit dem Recht aus ökonomischer Sicht befasst – sein Fazit fällt nicht nur positiv aus.

Hey Facebook, wir holen uns das Netz zurück!

Für uns Journalisten wäre die Sache normalerweise schnell klar:  eine Datenkrake, hochgradig unzuverlässig, Finger weg! Aber was ist schon normal, wenn es um Facebook geht? Auch nach der Geschichte mit Cambridge Analytica sind Journalisten, Redaktionen, Unternehmen gefangen im „Man-müsste-eigentlich“-Paradox.

Warum sich ARD und ZDF einer Abstimmung stellen sollten

Die Schweizer haben sich mit einer überwältigenden Mehrheit für den Erhalt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausgesprochen. Vermutlich wäre es eine gute Idee, wenn sich ARD und ZDF in Deutschland ebenfalls einer Abstimmung stellen würden. Schon alleine, um die Debatten um die Legitimität der Sender zu beenden. 

Lesetipp: Bernhard Pörksen über die „große Gereiztheit“

Bernhard Pörksen hat eine erstaunliche Karriere hingelegt, gemessen daran, dass er Professor ist. Während andere aus seinem Berufsstand vor allem großartig darin sind, mit akademischer Attitüde und Schachtelsätzen Leser zu Tode zu langweilen, ist Pörksen inzwischen zu einem digitalen Welterklärer geworden. Eine Art Sascha Lobo in seriös und ohne Iro (dafür aber, zugegeben, nicht immer ganz so witzig wie Lobo).