Warum Google und ChatGPT an gar nichts „schuld“ sind

Mathias Döpfner hat sich offiziell geschlagen gegeben. Das kommt selten genug vor, deswegen darf man das an dieser Stelle schon mal ausdrücklich erwähnen. Wem der Springer-Chef zähneknirschend zum Erfolg gratuliert hat und warum die Branche dennoch einen alten Fehler womöglich neu begeht.

KI: Künstlich ist nicht kreativ

Mal angenommen, ich würde diesen Text komplett von einer KI schreiben lassen – würden Sie ihn dann noch lesen wollen? Falls ja, hätte ich etwas falsch gemacht. Warum wir einen Kampf gegen die KI schon verloren haben und uns dennoch diese Technologie zunutze machen können (und auch sollten).

Immer weniger Social, immer mehr Media

der Bundeskanzler will nicht tanzen. Also, zumindest bei TikTok nicht. Grundsätzlich ist das keine schlechte Idee, weil man ja erstens Olaf Scholz nicht unbedingt beim Tanzen zuschauen will und man zweitens das Gefühl nicht loswird, dass so ein Bundeskanzler Wichtigeres zu tun haben könnte, als bei

KI, das neue Google

Vor etlichen Jahren wartete ein damals durchaus bekannter Verlagsmanager mit einer interessanten Prognose auf: In nur wenigen Jahren werde Google pleite sein. Wie er diese ulkige Einschätzung begründete, weiß ich nicht mehr. Sinngemäß aber schätzte er die Lage so ein, dass dieses Internet nur eine

foto-blog

Tweet der überaus geschätzte kollege fabian mohr vertritt in seinem lesenswerten blog die ansicht, die meisten online-angebote seien mitunter auch deshalb etwas dröge, weil sie am schreibtisch gemacht würden. schon richtig, gilt aber nicht nur speziell für online-angebote. auch die

sharing everywhere

Tweet „sharing will be everywhere. it´s the next chapter of the world wide web.“ (jeff weiner, yahoo) kann gut sein.

sex sells…

Tweet …und irgendwie muss man der verdammten ivw ja was melden können. heute in der rechten teaserleiste bei einem „nachrichtensender“: 1 x das wort „halbnackt“. 1 x das wort „nackte haut“. 1 x „traumpartner für eine nacht“. 1 x „viel

nicht mal angeschaut…

Tweet interessante theorie bei den freunden des medienrauschens: dort wird behauptet, die jury des umjubelten grimme online awards würde sich keineswegs die mühe machen, alle eingereichten beiträge zu sichten. klingt naheliegend (und ausserdem ja auch per logfile nachprüfbar). wie sollen fünf
Jetzt anmelden zu unserem Newsletter
und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen .