Symbolbild für die bevorstehende Deathroll, quasi. (Foto: Jakubetz)

Medien und die digitale Deathroll

In der Wirtschaft gibt es einen ebenso martialischen wie bildhaften Begriff: Deathroll. Damit gemeint ist sinnbildlich das, was Krokodile mit ihren Opfern machen. Sie beißen sich fest, zerren sie erstmal langsam ins Wasser. Und wenn sie dann in der richtigen Position sind, drehen sie sich quasi einmal um die eigene Achse. Es entsteht ein buchstäblich tödlicher Sog, der das Opfer in die Tiefe reißt. In der Konsequenz bedeutet das meistens, dass ein längerer Kampf ganz schnell und schlagartig zu Ende geht. “Read

Wie ich die Digitalisierung jeden Tag aufs Neue überlebe…

Es ist noch gar nicht so lange her, da konnten wir die Welt in zwei Lager einteilen, wenn es um die Digitalisierung ging: in die der Technik-Optimisten (also: wir alle, die wir uns aufgeschlossen im Netz herumtreiben) und die der Technik-Verweigerer. Meistens meinten „wir“ damit Zeitungsverleger und Fernsehsender und all die anderen, die meinten, das Internet gehe dann schon irgendwann mal wieder weg. “Read

Die Nur-wenn-es-gute-Inhalte-die-monetasierbar-sind-Kette

Seit gut 20 Jahren gibt es jetzt dieses Internet. Zumindest in einer solchen Form, in der man sich als Medienmensch damit beschäftigen sollte.  Seitdem hat sich fast alles mindestens einmal komplett geändert. Nur eines, das bleibt. Vermutlich sogar für immer…“Read

 

 

Modell Ibbenbüren: Wie aus der Zeitung kleine Pakete werden

Zugegeben, bis vor kurzem wusste ich nicht mal, wo Ibbenbüren liegt. Dass man dort einen der spannendsten Ansätze für Regionalzeitungen überhaupt finden kann, hätte ich mir in dieser Form nicht vorstellen können. Aber tatsächlich ist das, was die „Ibbenbürener Volkszeitung“ da gerade macht, eine der wenigen Dinge, bei denen ich mir denke: So könnte man die gute alte Zeitung vielleicht doch noch halbwegs erfolgreich in die digitale Zukunft bringen. “Read

Die Traumwelten der Verlage

Der BDZV hat sich mal wieder bei seinen Mitgliedern umgehört. Wie sie Gegenwart und Zukunft sehen, was sie alles zu tun gedenken, um mit dieser Digitalisierung fertig zu werden. Das Ergebnis lässt nichts Gutes erwarten – und ist gleichzeitig so symptomatisch für das digitale Deutschland…“Read

Huch, den Medienwandel gibt es ja wirklich!

Wie sehen Medienmacher auf der ganzen Welt ihre Zukunft, genauer gesagt: das Jahr 2018? Kurz zusammengefasst: eher skeptisch. Weil den meisten von ihnen dämmert, dass sie die ganze Sache mit der Digitalisierung und dem Medienwandel etwas arg nachlässig angegangen sind. “Read

Event #madebygoogle, 4.10.16, Berlin. Medienwelten

Leben in zwei Medienwelten

Da leben wir nun am Anfang des Jahres 2018 – und trotzdem immer noch in zwei Medienwelten. Diese beiden Welten driften immer weiter auseinander. Was nichts daran ändert, dass schon bald nur noch eine übrig bleiben wird.  “Read

Die Tageszeitung und das Jahr der Wahrheit

Vor ein paar Tagen war ich zu einer kleinen Debatte mit Online-Chefs diverser Zeitungen eingeladen – und habe da eine Prognose aufgestellt: Die Tageszeitung hat noch genau ein Jahr! “Read

Als die ARD mal was mit Hashtag machen wollte…

Die ARD hat beschlossen, es mal wieder mit hingekrampfter Pseudojugendlichkeit zu versuchen. Das Ergebnis hieß „Überzeugt uns“, wirkte wie eine Journalismus-Parodie – und zeigt das ganze Elend etablierter Medien, wenn es um ein jüngeres Publikum geht. “Read

Mein kleines Tagebuch vom Medienwandel…

Die Tage mal einen kurzen Blick auf das ganz persönliche Medien-Logbuch für den August geworfen. Feststellung danach: Die Sache mit diesem Medienwandel geht tatsächlich noch schneller als sich das selbst hartgesottene Digitalmenschen vorstellen können. “Read