Audio boomt. So gut, so banal. Im Zeitalter von Podcast, Livestream und Zoom-Call ist das keine echte Überraschung. Erstaunlicher ist da schon, wie schlampig viele mit dem wichtigsten Bestandteil dessen umgehen. Sogar solche, die es eigentlich besser wissen müssten. Read More

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Danke für diesen wichtigen Beitrag. Ich kann mir Podcasts/Audiobeiträge mit schlechter Audio-Qualität ebenfalls nicht anhören.
    Gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Rode NT-USB mini gemacht. Ich merke bei der Audioqualität keinen Unterschied zum „Großen“, dafür ist es deutlich handlicher, da der Popp-Schutz integriert ist (und billiger ist es auch noch). Sehr gerne arbeite ich auch mit dem Rode Wirless Go II, vor allem, wenn zwei Personen zu Wort kommen.
    Ein Punkt, bei dem ich andere Erfahrungen gemacht habe: die Mikros in den neuen MacBooks (sowohl Air als auch Pro) sind inzwischen wirklich sehr gut. Ich würde sogar sagen, dass sie besser sind als die Rode USB-Mikros. Zumindest waren das die Rückmeldungen der anderen Online-Teilnehmer:innen.
    Achja, ich bin auf Ihre Seite über den Podcast mit Miriam Zöllich gestoßen :-).

  2. Ja, in der Tat: Die neuen Macbook Mikros sind echt ok. Das Rode Mini habe ich noch nicht getestet, das „große“ finde ich allerdings sehr, sehr gut. Von dem her kann das, glaube ich, schon so zusammenfassen: Fast alles ist besser als gar kein Mikro. Und die AirPods schneiden verblüffend schlecht ab, zumindest, wenn man sie als Mikros verwenden will. Und das sage ich als bekennender Apple-Fan. (Ach ja, und danke fürs Podcast-Hören!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.