Der Quartals-Rant zu Facebook, Ausgabe 2/2019

Der ORF hat sein Facebook-Engagement erheblich reduziert – und bei mir mein übliches quartalsweises Zweifeln ausgelöst: Müssen wir da wirklich alle sein oder überwiegen die Nachteile nicht eindeutig die Vorteile? Ich muss zugegeben: So stark wie in diesem Quartal waren meine Zweifel noch nie. Read More

Westdeutsche Zeitung – oder: Zehn Jahre später

„Die schöne, sinnfreie Debatte Online vs. Print fällt ja gerade blöderweise der Wirtschaftskrise zum Opfer, in deren Verlauf noch mancher Wolkenkuckucksheimer (auch aus Ihrer Kundschaft?) Bauklötze staunen wird, wie schnell man vom Innovationsführer zum Auslaufmodell mutieren kann.“ Read More

 

DuMont und die fehlende Digital-DNA in den Verlagen

DuMont in Köln soll der nächste in der Reihe sein: Angeblich will sich der Verlag von seinen Zeitungen komplett trennen. Es ist gerade mal Ende Februar. Und es zeichnet sich immer mehr ab: 2019 wird das Jahr, in dem die Regionalzeitungen bisheriger Prägung endgültig ins Aus geraten. Read More

Framen, was die Wehling hergibt

Wenn man wissen will, was aktuell mit der Gesellschaft los ist – der muss sich nur uns von den Medien anschauen. Die Debatte über das “Framing-Manual“ der ARD lässt jedenfalls einige Rückschlüsse zu. Read More

Verlage in der Krise: Der Nächste, bitte!

Was für ein Tag: Mit der Handelsblatt Media Group verkündet das nächste deutsche Schwergewicht deutscher Verlage einschneidende Einsparungen. Gleichzeitig „jubeln“ die deutschen Verleger über das EU-Leistungsschutzrecht. Die Krise noch schlimmer wird aber noch schlimmer werden. Und das hängt mit solchen Fehleinschätzungen wie beim Leistungsschutzrecht durchaus zusammen. Read More


Kahlschlag bei Funke: Über den Unterschied zwischen Essen und New York

Die einen schaffen den Journalismus ab, die anderen investieren in ihn. Beobachtungen an einem Tag, an dem mit Funke der nächste deutsche Großverlag sein Heil im Sparen sucht (und nicht finden wird). Read More

Broder, Weidel und all das, was nicht anders zu erwarten war

Eine Rede mit wenig ungewöhnlichen Inhalten. Und ein Foto. Mehr braucht es in Social-Media-Deutschland nicht mehr für eine mittelgroße Erhitzung, die nach ein paar Stunden wieder Platz macht. Vermutlich für den nächsten Aufreger. Read More

Sky und Netflix: Der Unterschied zwischen Können und Wollen im digitalen Zeitalter

Über Monopolisten und Marktführer wird gerne gejammert. Vor allem dann, wenn es um digitale Wirtschaft, Medien und dann auch noch amerikanische Unternehmen geht. Die sind des Teufels und gehören: weg. Heute erst in einem Leitartikel einer regionalen Zeitung gelesen: Facebook brauche Konkurrenz, dringend und am besten in Europa. Das ist zwar so alt und so gähn wie die Forderung nach einem europäischen Google, aber fordern kann man das ja mal. Read More

Mach‘s gut, Smartphone!

Vorhin habe ich mich mal wieder mit dem Tippen auf dem Smartphone abgemüht – und mir gedacht: Wird Zeit, dass das Smartphone-Zeitalter demnächst zu Ende geht. Glaubt ihr nicht? Kommt aber so. Weil Sprache viel schneller und präziser ist als das, was wir bisher als „smart“ bezeichnen. Read More

Die nächste große Medien-Zeitenwende

Zeitenwende im Journalismus: 2019/2020 markieren die Jahre, in denen die Idee des mittelgroßen Mittelstand mit mittelgroßem Journalismus für alle an ihre endgültigen Grenzen kommt. Allerspätestens jetzt wird es Zeit zum Umsteuern. Read More