Igitt, es ist Papier!

Tweet

Wenn ich nach ein paar Tagen im „Wired“-Labor zumindest eines häufiger gehört habe, dann die erstaunten Feststellungen, dass es ja ein Papier-Magazin ist, dass wir da machen. Papier! Für Technik- und Digitalaffine! Geht´s eigentlich noch?
Und während ich gerade so an meinen Themen rumrecherchiere, stelle ich fest, dass ich mir über alles mögliche dabei Gedanken mache, […]

Notizblog (6): Spiralförmige Abwärtsbewegungen

Tweet

Es ist ja nicht so, dass wir nur in Deutschland dieses Digitalisierungs-Drama haben. In England beispielsweise schaut die ganze Branche mehr oder minder gebannt darauf, wie es wohl dem “Guardian” ergehen wird. Der schreibt sie Jahren ziemlich horrende Verluste und versucht sich jetzt in einer Art Radikalwende. Das Papier haben sie weitgehend abgeschrieben dort, das […]

Beobachtungen in einer verstörten Branche

Tweet

Gerade eben wäre der richtige Zeitpunkt für einen ordentlichen Rant. Weil ich aber nicht sonderlich gut ranten kann, bleibt es bei ein paar unsortierten Beobachtungen aus einer Branche, die sich momentan merkwürdig mutlos, verstört und kaum zukunftsfähig zeigt. Eine Woche voll mit Zitaten und Debatten, anhand derer man sich fragt, ob nicht ein beträchtlicher Teil […]

Vom Glück, „Wired“ und „FAZ“ machen zu dürfen

Tweet

Ich arbeite bis zum August in der Entwicklungsredaktion der deutschen „Wired“ mit.
Das könnte man jetzt einfach mal so hinschreiben und bei der Beantwortung der daraus resultierenden Fragen auf den Eintrag des Kollegen (ja, für die kommenden zwei Monate tatsächlich: Kollege) Thomas Knüwer verweisen. Weil mir als Antwort auf das „warum“ auch nichts Intelligenteres einfällt. […]

Potentaten gründen keine Hauptabteilung Twitter

Tweet

Richard Gutjahr hat sich heute beim Medienforum NRW an afrikanische Potentaten erinnert gefühlt. Nicht, weil man dort neuerdings auch über Globalpolitisches spricht, sondern weil ihm die Sendergewaltigen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk so vorkommen. Gutjahr kritisierte damit insbesondere den öffentlich-rechtlichen Umgang mit sozialen Netzen. Und weil das mit den Potentaten kein wirklich netter Vergleich ist, zeigte sich […]

Vom Privileg, Journalist zu sein

Tweet

DJS-Schulleiter Uli Brenner: Bilanz nach 38 Jahren from Christian Jakubetz on Vimeo.
Uli Brenner war neun Jahre lang Leiter der Deutschen Journalistenschule. Am 30.Juni hat er seinen letzten Arbeitstag und übergibt dann an den Ex-Leiter von tagesschau.de, Jörg Sadrozinski. Im Interview blickt Brenner auf 38 Journalistenjahre zurück, sagt, was sich im Journalismus geändert hat, was sich […]

Die ganze Abrechnung lesen Sie bei Google!

Tweet

Vermutlich muss man sich das so vorstellen, dass es neuerdings in vielen Redaktionen Redakteursstellen gibt, die intern irgendwie Redakteursstellen sind, in den Kostenstellen aber als Stellen zur Umgehung des Leistungsschutzrechts und zur Senkung vom Beriebskosten gewertet werden. Oder als Stellen zur dauerhaften Senkung übertriebenen eigenen Outputs. So interessant zu beobachten war es jedenfalls schon lange […]

Notizblog (5): Der HR, der Spiegel und der See

Tweet

Der „Frankfurter Tag des Onlinejournalismus“ in voller Länge: Der HR hat alle Beiträge des Tages online gestellt, alle Videos sind zum Nachsehen da. Ich habe dort ein bisschen über das iPad geplaudert und stelle gerade ganz beglückt fest, dass ich 40 Minuten Redezeit zugeteilt bekommen hatte und genau 38 Minuten und 26 Sekunden gebraucht habe. […]

Ein Buch – das Update (54): Bitte wählen Sie Ihr Cover!

Tweet

In der „Universalcode“-Truppe geht es momentan zu wie bei einem halbwegs frisch verliebten Pärchen, das sich gerade zum ersten Mal streitet. Bevor Sie sich Sorgen machen: Nein, wir streiten natürlich nicht. Aber wir diskutieren. Dummerweise mit einem Ergebnis, bei dem man nicht mal eine demokratische Legitimation via Abstimmung hinbekommt, weil die Meinungslage aktuell einem klassischen […]

Franz Josef und das Panikorchester

Tweet

Gott erlöse uns von der Seuche, barmt Franz Josef Wagner heute in der „Bild“ — und fragt: Hat jemand einen besseren Vorschlag? Ja, würde man ihm gerne antworten, zumindest wenn es um die Seuche geht, die gar keine ist, sondern eine Infektionskrankheit namens EHEC. Ein bisschen weniger Panik verbreiten, die Dinge so erzählen, wie sie […]