viagra original kaufen ohne rezept cialis mit paypal kaufen viagra aus türkischer apotheke viagra in kroatien kaufen

Rezo und die Rockstars

Rezo auf den Titeln von „Spiegel“ und „Stern“, die Grünen als neue stärkste Partei, Kanzler Habeck ante Portas (oder doch lieber Frau Baerbock?) und die ganze Politik im Umbruch, die Jugend übernimmt das Kommando: Das aktuell als plausibel erscheinende Weltbild ist von allem symptomatisch dafür, wie sich Journalismus und soziale Netzwerke inzwischen gegenseitig hochschaukeln: immer schneller, lauter, schriller, zugespitzter. Da wird aus einem harmlosen YouTuber plötzlich ein Mann, der Regierungen stürzen kann und eine Partei wird innerhalb von zwei Jahren von der kleinsten zur größten Partei.

Das Rützel-Scharmützel und warum manchmal weniger Social Media mehr ist

Im vermeintlich sozialen Netz ist gerade mal wieder die Hölle los gewesen. So höllisch, dass es zunehmend zu einem unwirtlichen Ort wird. Man muss nicht mal ausgeprägte Digital-Skepsis besitzen, um sich zu denken: Social Media ist ganz schön krank geworden.

Der Quartals-Rant zu Facebook, Ausgabe 2/2019

Tweet

Der ORF hat sein Facebook-Engagement erheblich reduziert – und bei mir mein übliches quartalsweises Zweifeln ausgelöst: Müssen wir da wirklich alle sein oder überwiegen die Nachteile nicht eindeutig die Vorteile? Ich muss zugegeben: So stark wie in diesem Quartal waren meine Zweifel noch nie.

Twitter und Facebook: Gehen oder bleiben?

Jeden Tag, wenn ich meine Social-Media-Kanäle öffne, kommt dieses merkwürdige Gefühl auf, das mit Ambivalenz wenigstens halbwegs vernünftig beschrieben ist. Auf der einen Seite durchaus so was wie Freude, weil es Nachrichten und Menschen gibt, die man immer wieder gerne liest. Gleichzeitig kommt aber auch die Ahnung, dass es mir in absehbarer Zeit die Laune verhageln wird. Weil soziale Netzwerke ja auch immer das sind: latente Zeitverschwendung, eine Bühne für selbstverliebte Narzissten, Schauplatz von Pöbeleien und Ausfälligkeiten, dazu muss man nicht Franck Ribéry sein. Was überwiegt? Keine Ahnung. Hängt mit der Tagesform zusammen; mit meiner eigenen und mit der der anderen.

2019 – ein ganz kleines bisschen mehr Optimismus, bitte!

Ein bisschen fühlt sich die Medienwelt Ende 2018 an wie die Nationalmannschaft. 2018 war ein gruseliges Jahr. Aber inzwischen sieht es so aus, als könnte es 2019 ganz gut weitergehen. Weil was Gutes nachkommt.

Der wachsende Überdruss an Social Media

Tweet

Für Facebook und andere soziale Netze hat es in den letzten Wochen wenig zu lachen gegeben. Neben einigen kritischen Stimmen aus frühere eigenen Reihen kommt jetzt womöglich noch ein neues Phänomen hinzu, das man bis vor kurzem noch gar nicht für möglich gehalten hätte: Social-Müdigkeit. Der Überdruss an Social Media. 

Macht endlich Multimedia (sonst machen es andere)!

Tweet

Wie sehr sich digitaler Journalismus wandelt und warum Multimedia künftig Standard sein wird: Ein Blick auf das Nutzungsverhalten der heute 14-29jährigen macht einiges klar. Vor allem, dass wir die Bedeutung von Audio und Video bisher womöglich sogar noch unterschätzt haben…

Social Media: Eine Frage der Leere

Tweet

Social Media stagniert, stellt die neue Onlinestudie von ARD und ZDF fest. Plattformen wie Twitter und Snapchat hängen sogar auf einem erstaunlich niedrigen Niveau fest. Trotzdem: Kein Grund, soziale Netzwerke wieder vom Radar zu nehmen und nur noch irgendwas mit Facebook zu machen…